Schlagwort-Archive: Wikifolio

Bitcoin Crash

Bitcoin Crash

Seit Monaten schreiben die Medien bereits über den Bitcoin Crash. Alleine in diesem Jahr ist die Blase bereits mindestens drei Mal geplatzt, sofern man den Berichterstattungen glauben schenkt. In der Tat ist das Jahr 2018 bisher alles andere als gut für Investoren gelaufen. Der gesamte Kryptomarkt hat innerhalb eines halben Jahres mehr als die Hälfte seines Wertes verloren. Aktuell beträgt die Marktkapitalisierung des gesamten Marktes noch etwa 270 Milliarden Euro. Im Dezember 2017 hatte alleine Bitcoin mit über 320 Milliarden Euro eine höhere Marktkapitalisierung.

Bitcoin Crash

Grautöne

Wenn du vor einem halbem Jahr in den Markt eingestiegen bist, verfluchst du vermutlich den Kursrückgang. von über 60%.  Wenn du vor einem Jahr in den Markt eingestiegen bist, jubelst du vielleicht über einen Kurstanstieg von über 130%. Beide Ansichten werden in der Kryptowelt aktuell verbreitet und beide sind nicht falsch. Während die einen mit großer Enttäuschung das Spielfeld verlassen, fordern andere dazu auf die Kirche im Dorf zu lassen. So gesehen war der enorme Anstieg Ende letzten Jahres für die Glaubwürdigkeit der Kryptowährungen als neue Anlageklasse eher schädlich. Der jetzige Kursrückgang ist für die Rehabilitation unbedingt erforderlich.

Woher kommt der Kursrückgang?

Es ist nicht möglich den einen Grund zu nennen, warum die Kurse so stark gefallen sind. Für eine Analyse sind einfach zu viele Faktoren im Spiel, so dass eine einzige Antwort nicht ausreichend sein kann. In der Regel ist eine Kombination aus vielen Umständen für eine Erklärung nötig. Niemand kann tatsächlich wissen, welche Gründe für einen Einbruch der Kurse verantwortlich sind. Daher kannst du im folgenden einige mögliche Erklärungen finden, bei denen es jedoch keinen Anspruch auf Korrektheit oder Vollständigkeit gibt. Wenn du weitere Gründe kennst auf die ich nicht eingegangen bin, kannst du sie gerne in den Kommentaren ergänzen.

Long oder Short?

Ende letzten Jahres lag das Verhältnis der Investoren, die auf Kurssteigerungen wetteten (long) gegenüber denen, die auf Kursrückgänge setzten (short) bei etwa 98 zu 2. Kurz darauf war es möglich mit Bitcoin Futures zu handeln, d.h. der Zugang zum Markt um Kryptowährungen zu shorten wurde vereinfacht. Es war unausweichlich, dass dieses Verhältnis eine gesündere Verteilung erhalten würde. Hinzu kommen auch aktuelle Vorwürfe von Kursmanipulationen insbesondere im Vorfeld des Starts der Bitcoin Futures.

Die Angst

Vor einem halben Jahr hatten Anleger Angst etwas zu verpassen. Heute haben sie Angst etwas zu verlieren. Es sind alt bekannte Mechanismen, die hier wirken, welche vor allem in so volatilen Märkten massive Ausmaße entwickeln können.

Interessenverlust

Jeder kann die Lust auf das schnelle Geld nachvollziehen. Als wir alle hörten wie viel Geld man in welcher kurzen Zeit mit Kryptowährungen machen konnte, wollten wir alle auf den Hype Train aufspringen. Das Interesse wurde, auch wegen den Medien, immer größer. Ein halbes Jahr später ist die Häufigkeit der Eingabe des Wortes“Bitcoin“ bei google um den Faktor 10 gesunken. Aktuell haben wir einen Interessenverlust bei Suchmaschinen von über 90%.

Die Medien

Die Medien haben einen außerordentlich hohen Einfluss auf Kursentwicklungen. Denn dort gibt es fast ausschließlich entweder schwarz oder weiß. Die Notwendigkeit Klicks zu generieren ist zwar nachvollziehbar. Doch gibt es viel mehr Schattierungen als Berichterstattungen suggerieren wollen z.B. bei Titeln wie: „Bitcoin auf Rekordjagd“ oder „in einem Jahr zum Millionär“ im Vergleich zu „Die Blase ist geplatzt“ oder „Bitcoin ist gecrasht“.  Die Medien schreiben himmelhoch jauchzend oder zu Tode betrübt , je nachdem in welche Richtung der Wind gerade weht. Das ist schädlich für den Markt und mitverantwortlich, sowohl für den „Hype“ vor einem halben Jahr, als auch für den „Crash“ heute.

Ein Beispiel

Zur Zeit ist auf einigen Seiten zu lesen, dass der Hackerangriff auf die Kryptowährungsbörse Coinrail verantwortlich wäre für den neuerlichen Kursrutsch. Anleger der ganzen Welt sollen Panik bekommen haben und ihre Coins verkaufen, weil die 98. größte Börse der Welt gehackt wurde? Darüber hinaus wird in vielen Artikeln suggeriert „Bitcoin und Ethereum wurden auf Coinrail gehackt“. Hier wird mit den Ängsten der Anleger, sowie der Unwissenheit des Mainstreams gespielt. Die dezentralen Währungen Bitcoin und Ethereum wurden nicht gehackt, sondern ein zentrales organisiertes Unternehmen,  welches wenige Sicherheitsstandards installiert hat. Das sind zwei völlig unterschiedliche Dinge. Davon abgesehen kann jeder Anleger seine Coins in einem Cold Wallet oder einer Paper Wallet unabhängig von zentralen Organisationsformen sichern.

Zufälle

Auch zufällig eintretende Phänomene könnten für einen Kursrutsch verantwortlich sein.  Genauso wie ein größerer Verkauf, der einen Stop-Loss Welle ausgelöst hat. Es könnte sich auch um völlig normale Schwankungen in einem sehr volatilen Markt handeln. Denkbar wären auch gezielte den Kurs drückende Handlungen, damit die Performance der möglicherweise anstehenden institutionellen Investoren einen Startvorteil bekommt.

Was macht die Branche?

Die Teams rund um Bitcoin, Ethereum, Eos, Iota und Co. arbeiten natürlich weiter an ihren Projekten und erhöhen somit den Wert der Kryptowährungen. Sie hören damit nicht auf nur weil der Hype aktuell fürs Erste unterbrochen ist. So gesehen ist der Wert der Coins heute höher und sie sind günstiger zu haben als vor einem halben Jahr. Es wäre also wesentlich klüger heute zu investieren als es Ende letzten Jahres der Fall gewesen ist.  Neben einigen anderen Entwicklungen benötigt der Markt Regulierungen, mehr Use Cases und institutionelle Anleger. Die Regulierungen sind notwendig, um die Sicherheit zu gewährleisten und auch die vielen Milliarden oder sogar Billionen Euro da draußen anzuziehen, die z.B. in Rentenfonds stecken. Wenn institutionelle Anleger in den Markt einsteigen, was sie aktuell vorbereiten, fließt sehr viel frisches Geld in den Markt und wird die Kurse steigen lassen. Uses Cases benötigen wir, um eben reale Umsetzungen in die Wirtschaft zu integrieren.

Wie kannst du dich als interessierter Investor verhalten?

Wenn du mit der Branche noch gar keinen Kontakt hattest, aber gerne investieren willst, ist die jetzige Phase eine gute Kaufgelegenheit. Die Wahrscheinlichkeit steigender Kurse ist nach den Kursrückgängen wesentliche höher als dies zu Zeiten des Hypes der Fall gewesen wäre. Grundsätzlich gilt immer zu beachten nur Geld zu investieren, das du nicht benötigst, nicht deine komplette Investitionssumme zu verwenden, sondern Kryptowährungen als Ergänzung zu weniger volatilen Anlagemöglichkeiten (z.B. ETFs) nutzen und langfristig halten. Solltest du zu den unglücklichen Investoren gehören, die Ende letzten Jahres in den Markt eingestiegen sind, kann es sinnvoll sein nichts zu tun. Verluste sind erst Verluste wenn sie realisiert wurden.

Welche Coins solltest du kaufen?

Aktuell werden auf coinmarketcap 1628 Kryptowährungen geführt. Hinzu kommen massig ICOs, die nicht gelistet werden. Selbst wenn sich die Technologie durchsetzen wird, besteht nicht im Ansatz ein Bedarf für diese Menge an Währungen. Vermutlich werden Coins mit den besten Netzwerken überleben, sprich Bitcoin und Ethereum. Ansonsten kann es sich lohnen z.B. 10 aussichtsreiche Währungen zu kaufen, also zu streuen. In einigen Jahren kann es durchaus sein, dass neun dieser 10 Projekte nicht mehr existieren. Jedoch benötigst du nur einen Volltreffer, um deine Investition erfolgreich zu gestalten. Einige Währungen habe ich hier oder hier bereits vorgestellt.

Wo kannst du investieren?

Wenn du Kryptowährungen kaufen möchtest bieten sich entweder sehr große Börsen an wie z.B. coinbase* oder binance* oder den bisher einzigen deutschen Vertreter bitcoin*. Sie sind besser reguliert als kleine unbekannte Börsen. Um deine Coins jedoch sicher aufzubewahren empfiehlt es sich sie selbst zu Hause zu lagern, anstatt auf einer Börse für Kryptowährungen. Alternativ kannst du auch in Aktien investieren, die an die Preise der Währungen gekoppelt sind wie z.B. die Bitcoin Group. Eine weitere Möglichkeit wären Wikifolios, die einige wenige Möglichkeiten nutzen können, um am Markt zu partizipieren.

Wo steht der Kurs Ende 2018?

Das kann niemand mit Sicherheit sagen. Im Netz findest du hierzu eine Spannweite von 0 bis 250 000 Euro. Zur Orientierung kannst du dir die aktuelle Umfrage auf meinem Blog links oben anschauen und auch teilnehmen. Ich persönlich bin der Meinung, die Wahrscheinlichkeit höherer Kurse am Ende des Jahres ist aktuell höher, als die niedrigerer Kurse.

 

 

 

Levermann Light, Tec Dax und Investieren mit Kopf

Hallo liebe Wiki-Anhänger! In Abständen von einigen Wochen veröffentliche ich an dieser Stelle die Überprüfung der Aktien, die sich in meinem Wikifolio namens „Levermann Light Version“ befinden. (Tabelle anklicken zum Vergrößern).

Außerdem gehe ich am Ende des Berichts auf zwei weitere Wikfolios ein (Tec Dax Top Ten und Investieren mit Kopf).

Hier geht es direkt zum dazugehörigen Wikifolio „Levermann Light Version“.

Du kannst die Informationen als Orientierung für eigenen Investitionen nutzen, die Levermann Strategie einfach aus Interesse verfolgen oder in das Wikifolio investieren.

Einen ausführlichen Bericht zur Strategie des Wikifolios findest du hier.

Kommentar zur Performance

Innerhalb der letzten Tage konnte die Performance des Wikifolios wieder zulegen. Die letzten drei, vier Monate befinden wir uns in einer Seitwärtsbewegung.  Dennoch bin ich mit der Jahresperformance 2017 von knapp 20% zufrieden. In den nächsten Wochen könnte die Performance noch zulegen. Mit einigen Neuzukäufen ist das Depot sehr gut positioniert. Darüber hinaus wurden die Immobilienwerte im Wikifolio etwas zu sehr abgestraft. Hier sollte noch eine Konsolidierung ins Positive zu Erwarten sein. Die Neuzugänge werden im Folgenden kommentiert.

Finlab AG

Die Finlab AG hat sich in Millionenhöhe an der britischen Plattform Vaultoro Ltd. beteiligt. Dort können überwiegend Bitcoin in Gold getauscht werden. Börsen für digitale Währungen verzeichnen aktuell sehr hohe Gewinnzuwächse. Die Bitoin Group SE hat sich in den letzten Wochen zum Beispiel vervielfacht. Die Beteiligung ist nicht ganz zu vergleichen, denn die Bitcoin Group ist im Gegensatz zur Vaultor Ltd. eine reine Bitcoinbörse. Dennoch konnte die Finlab AG bereits innerhalb weniger Tage das Wikifolio beflügeln. Mit 4 Punkten bleibt sie zudem ein Kauf im Sinne der Light Version nach Levermann

Ernst Russ AG

Die Ernst Russ AG ist ein Finanzdienstleister mit Schwerpunkt Asset- und Investmentmanagement im maritimen Bereich. Das Unternehmen hat am 19.09.2017 sehr erfreuliche Zahlen veröffentlicht. Eine Neustrukturierung sorgte für einen deutlichen Gewinn- und Umsatzschub. Somit konnte das Wikifolio im Allgemeinen bereits von der positiven Entwicklung der Aktie profitieren. Ich erwarte hier weitere Kurssteigerungen.

PNE Wind AG

Die PNE Wind AG ist bereits zum zweiten Mal im Depot. In den letzten Monaten befand sich der Aktienkurs in einer Seitwärtsbewegung. Dies hängt wohl auch mit dem operativen Verlust von 5 Mio Euro aus dem ersten Halbjahr zusammen. Für das zweite Halbjahr wird eine deutliche Steigerung des EBIT erwartet. Das ist insbesondere durch einen Überseeauftrag in den USA möglich. Sollten sich diese wahrscheinlichen Gegebenheiten bewahrheiten, wird sich das im Kurs sicherlich bemerkbar machen.

Zapf Creation AG

Der Puppensteller Zapf Creation AG ist ebenfalls neu im Depot. Diesen Wert wollte ich bereits seit längerer Zeit aufnehmen. Doch die Spreads von Lang und Schwarz waren und sind milde ausgedrückt eher weniger Investorenzugewandt. Das Unternehmen überzeugt fundamental und durch stetiges Wachstum Die Eigenkapitalquote ist sehr hoch und das KGV immer noch einstellig. Auch hier erwarte ich in den nächsten Monaten Kurssprünge

Performance

Gesamtperformance seit Beginn: am 21.11.2016: 39,8%

Performance seit Jahresbeginn: 17,74%

Performance seit 30 Tagen: 2,01%

Performance seit 3 Monaten: -3,45%

Performeance seit 6 Monaten: 7,96%

Investiertes Kapital (Stand heute): 41 238 Euro

Aktuelle Auszeichnungen:

  • Schwerpunkt Deutschland
  • aktiv diversifiziert
  • kontinuierliches Wachstum
  • treue Anleger
  • regelmäßige Aktivität
  • Dividendenstrategie
  • Guter Money Manager

Weitere Wikifolios

Da sich zwei weitere von mir verwaltete Wikifolios zu etablieren scheinen, möchte ich an dieser Stelle gerne darauf eingehen. Das Wikifolio „Tec Dax Top Ten“ konnte in diesem Jahr eine Performance von knapp 45% erreichen. Bisher sind etwa 40 000 Euro in dieses Wikifolio investiert. Ich nutze aktuell die Kommentarfunktion der Wikifolio Homepage, um Investoren und Interessierte zu informieren. Ich denke darüber nach, das Wikifolio in einem ähnlich Umfang wie die Light Version nach Levermann auf meinem Blog zu präsentieren. Das habe ich noch nicht entschieden.

Ebenfalls auf dem Vormarsch ist das zum Blog gleichnamige Wikifolio „Investieren mit Kopf„. Hier wurden im Jahr 2017 bereits 75% erwirtschaftet. Damit gehört das Wikifolio zu den Top Ten aller investierbaren Wikfolios bezüglich der Jahresperformance. So eine Performance ist nur durch ein etwas höheres Risiko im Vergleich zur Light Version nach Levermann oder zur TecDax Strategie möglich. Jedoch achte ich auch hier auf eine gute Streuung und werde die sehr hohen Gewinne der Bitcoin Group SE in den nächsten Wochen stückweise realisieren. Ob ich dieses Wikifolio auf dem Blog regelmäßiger bespreche, habe ich ebenso noch nicht entschieden.

Ich wünsche allen Wikijüngern eine gute Performance!

Wikifolio

Wikifolio

Wikifolio ist eine der führenden Social Trading Plattformen in Europa. Auf der Hompage können interessierte Anleger Musterdepots von Tradern folgen. Finden sich mindestens zehn Follower, die sich unverbindlich dazu bereit erklären, eine gewisse Summe in das Musterdepot zu investieren, kann die Emission folgen. Über den Emittenten Lang & Schwarz entstehen so investierbare Zertfikate auf der Basis der Musterdepots. Diese können bei nahezu allen Banken gekauft werden. Aktuell existieren fast 6500 Wikifolio-Zertifikate. Die Tendenz ist steigend. Einige Musterdepots finden sich regelmäßig in den Top Ten der beliebtesten Zertifikate überhaupt wieder.

Wikifolio im Detail

Wikifolio ist eines der Hauptthemen, die ich mit meinem Blog verfolge. Man könnte mich als Verfechter der innovativen Idee des Social Trading betrachten. Zwar gibt es berechtigte Kritik an der Umsetzung, doch überwiegen meiner Ansicht nach die Vorteile. Eine kritische Betrachtung habe ich auf diesem Blog bereits veröffentlicht. Ebenfalls habe ich bereits darüber berichtet, wieso ich auch selbst Zertifikate kaufe. Eine weitere bedeutende Fragestellung mit der ich mich auseinandergesetzt habe, ist die Frage, ob das Soziale in der Bezeichnung des Social Trading, seine Daseinsberechtigung hat. Ich führe selbst ein Wikifolio-Zertifikat, in das mittlerweile über 40 000 Euro investiert worden ist. Es heißt Levermann Light Version. Es wurden also schon viele Themenbereiche vorgestellt. In diesem Artikel möchte ich auf den aktuellen Stand der Social Trading Plattform eingehen.

Der vielleicht größte Kritikpunkt

Die Vorteile der Wikifolio-Plattform sind u.a. die Transparenz, das gemeinsame Know How, der Lerneffekt, niedrige Tradinggebühren innerhalb eines Depots, die Möglichkeit schon ab 100 Euro zu investieren und die mögliche Diversifikation schon ab geringen Geldbeträgen. Jedoch handelt es sich immer noch um Zertifikate. Diese unterliegen dem so genannten Emittentenrisiko. Das bedeutet, wenn der Emittent, in diesem Falle Lang & und Schwarz insolvent sein sollte, können Anleger ihr investiertes Geld verlieren. Im Gegensatz hierzu sind Aktien und ETF gesichert. Anleger können den Wert ihrer Aktien nicht verlieren. Bei Zertifikaten geht das sehr wohl. Dem Management von Wikifolio ist das sehr bewusst, weswegen sie im Frühjahr 2017 ein Besicherungskonzept vorgestellt haben.

Das Besicherungskonzept

Zur Besicherung der Zertifikate verpfändet die Lang & Schwarz AG Wertpapiere, die an verschiedenen Banken geführt werden. Dies geschieht nur zum Zwecke der möglichen Absicherung, falls das Emissionshaus die Rückerstattung beim Verkauf eines Zertifikats nicht leisten kann. Hierfür wurde eine dritte Instanz installiert, nämlich ein Treuhänder, welcher im Auftrag der Anleger den Grad der Absicherung regelmäßig überprüfen soll. Auf der Homepage von Lang & und Schwarz kann man die Berichte des Treuhänders hier einsehen. In seiner aktuellen Überprüfung vom Juni 2017 berichtet der Treuhänder von einem Absicherungsgrad von 87,61%. Wikifolio-Zertifikate bleiben Zertifikate. Sie sind ab jetzt nur wesentlich besser abgesichert.

Neue Investoren

Das Konzept des Social Trading findet auch in der Finanzwelt viele Befürworter. Unter anderem wird wikifolio von der Börse Stuttgart, comdirect, handelsblatt u.a. unterstützt. Im Zuge einer neuen Finanzierungsrunde mit Hilfe von bestehenden Geschäftspartnern beteiligte sich auch ein neuer Partner namens NewAlpha Asset Management. Das Unternehmen wird auch Shareholder mit einer Gewichtung von neun Prozent.

Die Nachfrage

Die Nachfrage nach Wikifolio-Zertifikaten scheint ungebrochen. Ende des Jahres 2015 gab es etwa 4 000 investierbare Zertifikate. Im Geschäftsbericht von Lang & Schwarz des Jahres 2016 ist bereits von 6 300 Zertifikaten die Rede. Das investierte Kapital lag Ende des Jahres 2016 bei 250 Millionen Euro. Tendenz klar steigend.

Von Wikifolio profitieren als Anleger

Generell gibt es zwei Wege von der Plattform zu profitieren. Entweder als Anleger oder als Trader. Wenn du daran interessiert sein solltest von den Ideen anderer Wikifolio-Trader zu profitieren, kannst du kostenlos die Suchfunktion der Plattform verwenden. Durch den Filter kannst du für dich passende Trader und Zertifikate finden. Dabei kommt es nicht nur auf die aller beste Performance an. Trader bekommen für ihre Arbeit Auszeichnungen. So kannst du zum Beispiel sicher stellen, dass der Trader auch regelmäßig aktiv ist und sein Depot auch breit streut. Das ist ein sehr nützliches Tool, um langfristig angelegte Investmentstrategien zu finden.

Von Wikifolio profitieren als Trader

Die andere Möglichkeit von Wikifolio zu profitieren ist als Trader. Du wirst im Falle einer Investition mit einer Performancegebühr vergütet. Diese Variante ist jedoch wesentlich schwieriger als einfach Anleger zu werden und zu profitieren. Denn die Vergütung ist recht gering und das Depot muss regelmäßig gepflegt werden. Richtig Geld verdienen, kannst du als Trader jedoch erst wenn dein Depot zu den meist verkauften Zertifikaten überhaupt gehört.

Fazit

Die Wikifolio-Plattform ist weiter auf Wachstumskurs. Immer mehr Anleger und Trader wollen von den Vorteilen des Fintech-Unternehmens profiteren. Das Emittentenrisiko wurde nicht aus er Welt geschafft, aber wesentlich verringert und die Finanzierung hinter dem Projekt steht ebenfalls. Ich bin sehr gespannt was die nächste Zeit bringt und wünsche allen Wikianhängern gute Rendite!

Light Version nach Levermann Überprüfung – 26.06.2017

Hallo liebe Wiki-Anhänger! In Abständen von einigen Wochen veröffentliche ich an dieser Stelle die Überprüfung der Aktien, die sich in meinem Wikifolio namens „Levermann Light Version“ befinden. (Tabelle anklicken zum Vergrößern).

Hier geht es direkt zum dazugehörigen Wikifolio „Levermann Light Version“.

Du kannst die Informationen als Orientierung für eigenen Investitionen nutzen, die Levermann Strategie einfach aus Interesse verfolgen oder in das Wikifolio investieren.

Einen ausführlichen Bericht zur Strategie des Wikifolios findest du hier.

Achterbahnfahrt

Seit der letzten Überprüfung hat das Wikifolio „Light Version nach Levermann“ eine echt Achterbahnfahrt bei der Performance erlebt. Zunächst kam es zu neuen Höchstständen. So liegt da Allzeithoch derzeit bei einer High Watermark von 150,8. Zwischenzeitlich ging es bis auf fast 138 Punkte zurück. Seit einigen Tagen hat sich die Performance etwa bei 143 bis 145 Punkten eingependelt. Für Anleger von Wikifolio-Zertifikaten können solche Rücksetzer sehr attraktiv sein. Denn die Performancegebühr würde bei einem jetzigen Kauf erst wieder fällig werden, wenn der alte Höchststand überschritten wird.

Aktuelles

Die Eckert und Ziegler AG erreicht nicht mehr die notwendige Punktzahl und wird daher aus dem Depot genommen. Insgesamt besteht das Wikifolio aktuell aus 12 Werten. Die Cashquote ist bis auf 21,4% angestiegen. Das auch völlig in Ordnung, denn die Märkte sind die letzten Monate heiß gelaufen. Die hohe Cashquote erhöht die Möglichkeiten, einen neuen Wert ins Depot zu kaufen, bei Rücksetzern günstig nachzukaufen oder bereits vorhandene Positionen aufzustocken. Letzteres habe ich gerade mit der Publity AG gemacht. Durch die sehr hohe Dividendenrendite von 7% wurde die Position nach dem Dividendenabschlag etwas aufgestockt

Wie geht es weiter?

Die Zielvorgabe ist klar. Im Depot befinden sich überwiegend kleinere Unternehmen mit guten fundamentalen Zahlen. Deren Kurse können in der Regel stärker ansteigen als schwerfälligere größere Unternehmen. Diese Kurswellen möchte ich mit der Levermann-Strategie reiten. Auch wenn es mal über einige Wochen hinweg eine eher mäßigere Performance gibt. Die meisten Kursgewinne werden innerhalb weniger Tage erreicht. Die Eyemaxx AG und die m-u-t AG sind aktuelle Beispiele hierfür. Um dieses Vorhaben umzusetzen, ist es sehr wichtig, sich konsequent an die Levermann-Strategie zu halten.

Performance

Gesamtperformance seit Beginn: am 21.11.2016: 43,36%

Performance seit Jahresbeginn: 20,74%

Performance seit 30 Tagen: -0,6%

Performance seit 3 Monaten: 9,78%

Performeance seit 6 Monaten: 22,41%

Investiertes Kapital (Stand heute): 40 854 Euro

Aktuelle Auszeichnungen:

  • Schwerpunkt Deutschland
  • aktiv diversifiziert
  • kontinuierliches Wachstum
  • treue Anleger
  • guter Kommunikator
  • regelmäßige Aktivität
  • Dividendenstrategie (neu)
  • Guter Money Manager (neu)

 

Aktienauswahl nach Strategie

Wikifolio Vorstellung

In diesem Bericht stellt David Hoch sein Wikifolio „Aktienauswahl nach Strategie“ vor. Zur Zeit befindet sich das Zertifikat von David auf Platz 3 der Top-Wikifolio Rangliste. Somit ist dieses Wikifolio eines der erfolgreichsten überhaupt. Es handelt sich um eine quantitative Strategie und ähnelt dadurch der momentan sehr beliebten Levermann-Strategie. Wenn du ebenfalls ein Wikifolio verwaltest und es gerne an dieser Stelle vorstellen würdest, dann schreibe mich an.

Bericht von David Hoch:

Eine quantitative Strategie

Dieses Wikifolio soll mit einer quantitativen Strategie in ausgewählte internationale Aktien investieren. Dabei sollen vorzugsweise Aktien aus Europa und den USA gehandelt werden. In der Auswahl der Aktien sollen das Kurs-Gewinn-Verhältnis, die Eigenkapitalquote, das Gewinnwachstum, die Marge und die Performance nach ca. 6 Monaten sowie nach ca.12 Monaten der Aktie eine Rolle spielen. Wichtig ist vor allem, dass für die Aktie ein hohes Gewinnwachstum für die nächsten Jahre prognostiziert wird.



Branchenübergreifend

Dabei soll auch die Branche der Aktie für die Zukunft ein gewisses potential haben. Jedoch soll im Portfolio darauf geachtet werden, dass die Aktien in unterschiedlichen Branchen vertreten sind, sodass das gesamte Depot nicht von einer Branche abhängig ist. Die Aktien welche in die nähere Auswahl kommen, sollen in den letzten 3 Monaten keine großen Verluste vorweisen und einen konstanten Aufwärtstrend aufzeigen. Der Anteil am gesamten Wikifolio einer einzelnen Aktie soll möglichst nicht über 15% steigen. Ein Wertpapier soll im Portfolio bleiben, so lange es die oben genannten Kriterien erfüllen kann.

Den Markt schlagen

Diese Strategie soll die Chance bieten, die großen Aktienindizes zu übertreffen. Dabei sollen die oben genannten Kriterien mehrmals wöchentlich überprüft und nach einer strikten Verkaufsdisziplin gekauft sowie verkauft werden. Durch diese Strategie sollen emotionale Fehler ausgeschlossen werden.

Performance

– Performance seit Beginn +76%
– Performance seit Jahresbeginn +37%
– Performance 1 Jahr +58%
– Performance 6 Monate +42%
– Performance 1 Monat +17%
– Maximaler Verlust (bisher) -11,85%

Auszeichnungen

– High-Performance
– Häufig gekauft
– Treue Anleger
– Guter Money Manager
– Kontinuierliches Wachstum
– Guter Kommunikator
– Schwerpunkt Deutschland
– Aktiv diversifiziert
– Regelmäßige Aktivität

Weitere Fakten

Das Wikifolio wurde am 01.09.2015 erstellt und das Erstemissionsdatum war am 09.11.2016. Im Moment befindet sich das Wikifolio auf Platz 3 der Top-Wikifolio Rangliste. Hier geht es direkt zum Wikifolio „Aktienauswahl nach Strategie“ von David Hoch.