Schlagwort-Archive: Investieren

Investieren für die Kinder

Investieren für die Kinder

Durch Investieren für die Kinder können wir die nächste Generation tatkräftig unterstützen. Vor einigen Tagen habe ich ein Video zum Thema „1 Million Euro Depot mit 35 Jahren“ auf einem meiner favorisierten Youtube Kanäle „Aktien mit Kopf“ gesehen. Ein User schrieb einen sehr berührenden und informativen Kommentar:

Investieren für die Kinder weiterlesen

Investieren in Fielmann

Aktientipp Fielmann

In diesem Bericht möchte ich mit euch teilen, warum Investieren in Fielmann aus meiner Sicht zum jetzigen Zeitpunkt richtig Sinn macht. Zunächst möchte ich erwähnen, dass der Großteil meiner Investitionen in einer ETF-Strategie verpackt sind. Zudem habe ich einige Investitionen in Wikifolios getätigt. Einzelaktien kaufe ich eher selten. Wenn ich das tue, dann steckt dahinter eine Buy & Hold Absicht. Es ist gut möglich, dass ich eine Aktie wie Fielmann sehr sehr lange halten oder sogar nie verkaufen werde.

Investieren in Fielmann weiterlesen

Die 5 größten Börsenillusionen

1) Rendite in der Vergangenheit bedeutet Rendite in der Zukunft

Es geschieht immer wieder. Steigen die Aktienkurse über einige Jahre hinweg, werden immer mehr Teilnehmer am Markt investieren. Im Jahre 1995 lag die Rendite des Dax bei etwa 28%. Im folgenden Jahr stieg der Index sogar um 47%. Die nächsten beiden Jahre zeigt die Statistik eine Performance von rund 17%, bzw 39% auf. Innerhalb dieser vier Jahre investierten immer mehr Menschen ihr Geld an der Börse.

DSC_0229

Wie konnte das geschehen?

Menschen wollen an positiven Entwicklungen teilhaben. Je mehr Leute von einer Sache profitieren, desto mehr Leute wollen auch ein Stück des großen Kuchen für sich beanspruchen. Darüber hinaus lieferten die weit überdurchschnittlichen Renditen im Zeitraum zwischen 1995-1999 sehr gute Argumente für jegliche Art von Finanzberatern. So konnte sie ihre überteuerten Produkte an viele ahnungslose Kunden verkaufen. Diese waren im Endeffekt die Leidtragenden. Werbemaßnahmen größere Unternehmen trugen ihren Teil zur Katastrophe bei. Anstatt die Bürger finanziell zu bilden, werden ihnen Illusionen aufgetischt, um Produkte zu verkaufen.

Warum die Rechnung nicht aufgehen konnte

Die jährlichen Renditen des Dax Ende der 90er Jahre konnten mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht langfristig aufrecht erhalten worden. Alleine der Fakt, dass viele Menschen diesen unglaublich simplen Mechanismen des Marktes auf den Leim gegangen sind, zeugt von unserem Rückstand an finanzieller Bildung im eigenen Lande. Finanzielle Bildung sollte längst Bestandteil der Schulbildung jedes einzelnen Bürgers sein, gerade in Zeiten der Altersarmut und der Niedrigrente. Die Renditen aller Assetklassen pendeln sich langfristig immer auf einen Mittelwert ein. Man nennt dieses Phänomen „Regression zum Mittelwert“. Auf Jahre extrem hoher Gewinne folgen mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit Zeiträume mit niedrigeren Renditen. Würde man den Zeitraum 1995 bis 1999 als Ausgangspunkt einer Durchschnittsrendite verstehen wollen, wäre das so, als würde man der Weltwirtschaft unterstellen, dass sie sich in ihrem Wert alle fünf Jahre verdoppeln kann. Das ist schlicht unmöglich.

2) An Kursprognosen von Experten glauben

Es ist ein beliebtes Mittel vieler Privatinvestoren. Die Jagd nach dem nächsten todsicheren Börsentipp von bekannten Experten oder Finanzgurus. Zeitschriften und Onlinemagazine sind voll von Aktienanalysen und Kursprognosen. Man sieht sie überall, denn sie können wunderbar verkauft werden. Alles was dabei sicher ist, ist das Grundgehalt der sogenannten Finanzexperten.

Die Macht der Einpreisung

Wissen, welches bereits in der Finanzwelt veröffentlicht und angekommen ist, wurde in aller Regel längst in einen Aktienkurs eingepreist. Der aktuelle Preis einer Aktie spiegelt den aktuellen Wert wieder. Darin enthalten sind bereits alle Erwartungen, Meinungen oder Analysen. Die einzige Möglichkeit, dass dieses Wissen noch nicht im aktuellen Kurs eingepreist ist, wäre Unwissenheit in der Finanzwelt. Das heißt, derjenige mit dem Wissen, müsste sein Wissen für sich behalten. Nur so kann eine Information nicht bereits eingepreist sein.

Investing is no Rocket Science

Viele Menschen glauben, dass Finanzexperten gegenüber Laien einen Wissensvorsprung haben müssten. Schließlich sei dies in nahezu allen Bereichen so. An der Börse ist das nur eine weitere Illusion. Darüber hinaus betreiben Finanzexperten gerne Ergebsniskosmetik. Falsche Prognosen aus der Vergangenheit werden gerne unter den Teppich gekehrt, während man mit zutreffenden Prognosen hausieren geht.

3) Renditeangaben von Finanzinstituten sind richtig

Zahlen und Fakten lügen nicht oder etwa doch? Renditen sind der Schlüssel zum Erfolg. Sie führen den Privatinvestor zur finanziellen Freiheit und den Finanzexperten zu höheren Einkünften. Daher können Renditeangaben eigentlich nicht lügen. Leider ist diese Annahme nicht richtig, denn es gibt mehrere mathematische Grundlagen, die zu unterschiedlich hohen Renditeangaben führen können.

Arithmetische vs geometrische Durchschnittsrendite

Gehen wir von einem Investor aus, der über drei Jahre hinweg 1 000 Euro in einer Einmalzahlung investieren möchte.

[table id=2 /]

Schauen wir uns die Rendite des arithmetischen Durchschnitts an: 25% + (-20%) + 30% = 35%/3 = 11,66% p.a. – Es wurde eine durchschnittliche Jahresrendite von 11,66% erzielt. Die geometrische Durchschnittsrendite relativiert diese Angaben. Die Formel hierfür lautet x(1+r) hoch n. „r“ steht für die Rendite als Dezimalzahl und „n“ für die Anzahl der Jahre. Also: 1 000 x (1+r) hoch 1 300. Löst man diese Formel nach r auf: r = (1 300 + 1 000) hoch 1/3 -1 erhalten wir eine durchschnittliche Jahresrendite von 9,1%. Kommen innerhalb der drei Jahre Ein- oder Auszahlungen hinzu, wird sich der Wert wieder verändern. Hierfür verwendet man den „internen Zinsfuß„, den ich Ihnen an dieser Stelle ersparen werde.

Was lernen wir daraus?

Wir wissen meist nicht welche mathematische Formel bei den Renditeangaben in Börsenzeitschriften oder bei Onlinemagazinen zugrunde liegt. Sie können sich jedoch vorstellen, dass eine unternehmerisch denkende Redaktion den vorteilhafteren Wert wählen wird. Davon abgesehen sind die Angaben meist vor Gebühren, Steuern und nicht inflationsbereinigt. So bleiben von den  fiktiven 11,9% einer Börsenzeitschrift gerne mal nur reale 5% tatsächliche Rendite für den Anleger übrig. Eine große Börsenillusion! Die geometrische Durchschnittsrendite ist der arithmetischen im Übrigen immer vorzuziehen.

4) Fondsratings wären aussagekräftig

Viele Menschen wollen sich vor dem Erwerb eines aktiv gemanagten Fonds über ihre Optionen informieren. Eines der Hauptargumente beim Kauf sind Fondsratings. Auf den ersten Blick bekommen Privatanleger dadurch einen Überblick über langfristig erfolgreiche Fonds oder deren Manager. Die Rechnung ist simpel. Man kauft einfach den über einen längeren Zeitraum besten Fond vom besten Manager.

Die Tricks beim Fondsrating

Fondsratings werden fast immer von ihrer besten Seite präsentiert. Angenommen ein Fonds hätte über die letzten 10 Jahre im geometrischen Mittel 15% Performance erwirtschaftet. Wir wissen jedoch nicht, ob zum Beispiel die ersten beiden Jahre extrem erfolgreich verliefen, während die nachfolgenden acht Jahre jeweils eine Benchmark (Vergleichsindex) nicht schlagen konnte. In einem anderen Beispiel können wir annehmen, dass ein Fonds über 5 Jahre eine Performance von 14% erreicht hat. Der gleiche Fonds jedoch über die letzten 7 Jahre nur 9% Performance erreichte. Wohl gemerkt vor Gebühren, Steuern und Inflation. Darüber hinaus wissen wir ja bereits, dass Renditen aus der Vergangenheit keine Aussagekraft auf die Renditen in der Zukunft haben.

5) Finanzberater seien Finanzexperten

Wenn Sie krank sind gehen Sie zum Arzt. Hatten Sie einen Unfall, dann bringen Sie ihr Auto in die Werkstatt. Wollen Sie Geld verdienen, dann vermeiden Sie Finanzberater!

Der Interessenkonflikt

Der Arzt möchte sie heilen und der Mechatroniker will ihr Auto reparieren. Zwar werden beiden Fachgruppen Ihnen wahrscheinlich zu viel berechnen, doch im Grunde genommen teilen sie ihr Interesse. Ein Finanzberater möchte Ihnen nicht zur finanziellen Freiheit verhelfen, sondern Produkte verkaufen. Sie stehen somit in einem Interessenkonflikt. Eigentlich müsste seine Berufsbezeichnung Finanzprodukteverkäufer lauten. In aller Regel ist der Finanzberater darauf angewiesen Ihnen möglichst gewinnbringend Produkte zu verkaufen. Hierfür verwendet er übrigens alle bereits besprochenen Börsenillusionen.

Wer hilft Ihnen dann?

Helfen Sie sich selbst! Börse funktioniert im Grunde genommen ganz einfach. Das Finanzsystem, die Medien und so genannte Finanzberater wollen uns gerne etwas anderes glauben lassen, denn Gebühren, Steuern und häufiges Kaufen und Verkaufen sind sichere Einnahmen für alle genannten Bereiche. Eventuell finden Sie auch einen Honorarberater. Das ist ein Finanzexperte, der ein Honorar erhält und zwar unabhängig von den angebotenen Produkten. In diesem Falle hätten Sie das gleiche Interesse und er würde höchstens etwas zu viel berechnen, sowie der Arzt und der Mechatroniker.

 

Ich hoffe ich konnte mit den 5 größten Börsenillusionen Ihren Blick auf das Finanzgeschehen schärfen. Kennen Sie weitere Illusionen oder sind sie anderer Meinung? Dann hinterlassen Sie einen Kommentar!

ETFs – Die Allzweckwaffe der Privatinvestoren

Was sind ETFs?

Exchange Trust Funds oder kurz ETFs, sind Investmentfonds, die es in aktiver und passiver Form gibt. Letztere bilden meist einen Index nach, deren Ziel es ist, die Performance des Marktes zu imitieren. Über diese passive Investmentmöglichkeit möchte ich hier berichten.

Bild020

Performance der ETF-Strategie

Wie bereits erwähnt, bilden ETFs in aller Regel die Performance eines Indizes nach. Größere, bekannte Indizes sind z.B. der Dax, der Dow Jones oder der Nikkei. Aber auch kleinere Indizes können abgebildet werden. Die zu erwartende Performance liegt bei den meisten größeren Indizes in etwa zwischen 6-9% pro Jahr. Da das ein Durchschnittswert ist, kann es im Umkehrschluss auch Jahre mit negativer Performance geben. Daher sollte man nur Geld investieren, das man auf lange Sicht nicht benötigt. Ist dies der Fall, kann man mit einer langfristigen Rendite von 6-9% pro Jahr rechnen.

Warum lohnen sich ETFs?

ETFs haben einige entscheidende Vorteile. Ein großer Vorteil sind die Gebühren. Aktiv gemanagte Fonds beinhalten Personalkosten. Bevor überhaupt Rendite erwirtschaftet werden kann, werden Gebühren fällig. Bei einer langfristigen Anlagestrategie können die fälligen Gebühren die Rendite extrem schmälern. Die passive Investmentform der ETFs ist wesentlich günstiger. Auch hier sollte man Angebote vergleichen und abwägen, jedoch lassen sich bei größeren Direktbanken sogar ETFs ohne Transaktionsgebühr finden. Die Gesamtgebühren können dann bei weniger als einem halben Prozent liegen. Der zweite und wichtigste Vorteil der ETFs sind ihre Performance. Schätzungen geben Hinweise darauf, dass 80% der aktiv gemanagten Fonds den Markt auf Dauer nicht schlagen können. Somit erreichen ETFs auf Dauer eine höhere Rendite und sind zudem günstiger als aktiv gemanagte Fonds. Weitere Vorteile der ETFs sind die Diversifikation, die Flexibilität und der Arbeitsaufwand.

ETFs sind für jeden Geldbeutel geeignet

Bei den meisten Direktbanken können Sie bereits ab einer Summe von 25 Euro monatlich ETFs in Form von Wertpapiersparplänen besparen. Hierfür suchen sie sich einen ETF aus, der zum Beispiel den Dax oder den Dow Jones abbildet und besparen ihn monatlich mit der genannten Summe. Wertpapiersparpläne sind dabei so liquide wie ein Sparbuch oder ein Girokonto. Sie können die Zahlungen jederzeit aussetzen, erhöhen oder sich dafür entscheiden nur alle zwei Monate einzuzahlen. Neben den Wertpapiersparplänen gibt es noch die Möglichkeiten der Einmalzahlung. Haben Sie zum Beispiel eine gewisse Summe gespart oder geerbt und wollen Sie sie in einen ETF investieren, können Sie das mit einer Einmalzahlung tun. Auch diese Summe kann jederzeit verändert werden.

Wie funktioniert das mit den ETFs?

Die günstigste Form des ETF-Handels werden sie bei Direktbanken finden, weil dort die Personalkosten wegfallen. Entscheiden Sie sich zum Beispiel für eine monatliche Sparsumme von 200 Euro, können sie diese Summe auf mehrere ETFs verteilen, um ihre Diversifikation zu verbessern. Sie könnten zum Beispiel je ein Drittel der Summe in die Indizes Dax, S&P 500 und den MSCI World investieren. Durch diese Option wären Sie in drei verschiedene ETFs investiert und würden von deren Marktperformance profitieren.

Meine eigene Erfahrung

Ich nutze die passive Anlageform der ETFs seit längerer Zeit und schätze deren Vorteile. Sie sind ein Grundpfeiler meiner gesamten Asset Alloction und sorgen für Stabilität in meinem Depot. Ich bin der Meinung man sollte nicht so naiv sein, von sich selbst zu behaupten auf lange Sicht einer der besten Händler an der Börse zu sein. Zwar konnte ich bisher mit aktiven Investments den Markt meist schlagen. Das könnte jedoch genauso gut Zufall sein. Daher halte ich weiter an meiner ETF-Strategie fest.

 

 

Kaufe niedrig, verkaufe nie

Kaufe niedrig, verkaufe nie!

Kaufe niedrig, verkaufe nie! So lautet eines der Grundprinzipien des Value Investing. Denn einer der häufigsten Fehler vieler Privatanleger ist das häufige Traden. Ständige Käufe und Verkäufe verursachen nicht nur hohe Gebühren, sondern verringern auch die Rendite. Es gilt also Aktien von unterbewerteten Unternehmen zu kaufen und diese sehr lange zu halten oder nie zu verkaufen.

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Günstiges Einkaufen

Viele Vertreter von Buy &Hold-Strategien sind der Meinung, dass der Zeitpunkt des Einstiegs beim Kauf eines Value-Wertes keine große Bedeutung hat. Jedoch widerspricht dies unserer natürlichen Herangehensweise beim Erwerb eines Produkts. Schließlich wollen wir nicht zu viel Geld ausgeben und günstig einkaufen. Dennoch kann die Umsetzung dieses Prinzips sinnvoll sein. Denn wir setzen den aktuellen Preis einer Aktie in Relation mit dem Wert, den das Unternehmen unserer Ansicht nach in der Zukunft haben wird. Insofern kann es Sinn machen, auch in Bullenmärkten in Value Werte zu investieren. Denn der Anlagehorizont beim Value Investing ist langfristig und bisher wurde am Markt noch jeder Höchststand früher oder später überboten.

Sind Aktien-Preise also unwichtig?

Nein. Obwohl es Sinn machen kann auch bei hohen Kursen Value Werte zu kaufen, investiert man am geschicktesten bei Marktrücksetzern oder deutlichen Unterbewertungen. Ich würde folgendes raten:

Cashquote und Nachkauf

Sie können sich ihr Depot nach dem Prinzip des Value Investing zu jeder Marktlage aufbauen. Achten Sie auf eine gesunde Diversifikation. Aus meiner Sicht macht eine Depotgröße von 10-15 Aktien Sinn. Haben Sie weniger als 10 Positionen, haben Ihre Einzelwerte eine zu hohe Gewichtung. Kaufen Sie mehr als 15 Einzelaktien, verliert man als Privatanleger leicht den Überblick. Halten Sie eine Cashquote von mindestens 15-20% zurück. Nutzen Sie ausgezahlte Dividenden zum Aufstocken ihrer Cashquote. Nun haben Sie genügend Mittel, um bei Rücksetzern von Einzelwerten oder des Gesamtmarktes viel günstiger einzukaufen. Möglichkeiten wird es genügend geben. Es ist dabei wichtig nicht überstürzt, sondern geduldig zu handeln. Die erste Hälfte des Jahres 2016 eignete sich zum Beispiel hervorragend zum Kauf von unterbewerteten Unternehmen.

Anmerkung:

Meine Vorschläge sind keine Anleitung oder Garantie zur finanziellen Freiheit. Bilden Sie sich ihre eigene Meinung. Lesen Sie über Themen wie Value Investing, Investieren mit Kopf, Wikifolio, Anfängerfehler etc. und übernehmen Sie die Anlagestrategien, die Sie persönlich als sinnvoll erachten und zu Ihnen passen. Nutzen Sie auch verschiedene Quellen, um das eigene Verständnis zu schärfen.