Schlagwort-Archive: Einstein

Platintrader Report – 2000% Performance

Platintrader Report 2000% Performance

Willkommen zu einem neuen Platintrader Report. Am 16.09.2013 startete Einstein sein Wikifolio Names Platintrader 1000% Leidenschaft. Innerhalb von etwas mehr als drei Jahren wurde nun die Marke von 2000% Performance geknackt. Das ist die zweithöchste Zahl, die überhaupt auf der Wikifolio Plattform existiert.

Mein Depot

Das Referenzportfolio 2Stein’s Best Platin von 2Stein konnte bisher etwas mehr als 40% seit Erstellung im Oktober 2015 zulegen. Das sind knapp 3% pro Monat. Kein schlechter Deal wenn man bedenkt, dass die meisten deutschen Sparer über das ganze Jahr verteilt auf ihren Tagesgeldkonten und Sparbüchern weniger als ein Prozent bekommen. Ich habe selbst etwa Mitte des Jahres 2016 rund 10 000 Euro investiert. Aktuell hat das Wikifolio-Zertifikat einen Wert von 11 315 Euro. Ich habe also dank Einstein und 2Stein ca 11,3% Performance innerhalb von etwa 6 Monaten erwirtschaften können.

Was ist seit dem letzten Platintrader Report passiert?

Den letzten Platintrader Report veröffentlichte ich am 22. September 2016. In diesem Bericht hielt ich fest, dass die Performance in den Monaten zuvor nicht berauschend war. Es kann an der Börse eben nicht immer nach Norden gehen. Seit dieser Zeit konnte das Depot etwa um 10% zulegen. Damals hatte ich auch einen Zukauf des Wikifolio-Zertifikats von 2Stein empfohlen, um die Performancegebühr zu sparen. Wer den Tipp beherzigt hat, konnte die letzten 10% Gewinn gebührenfrei einstreichen.

Nicht jedes Investment gelingt

Nach Alno gab es mit der Constantin Medien AG eine weitere große Performancebremse im Depot des Platintrader. An dieser Stelle möchte ich bemerken, dass Einsteins Strategie nicht risikoarm ist. Daher kann und wird es auch immer wieder zu solchen Fehlgriffen kommen müssen. Eine angestrebte hohe Rendite kann nur erreicht werden wenn ein gewisses Risiko eingegangen wird.

Performance Booster

Den Fehlgriffen stehen einige echte Performancebeschleuniger gegenüber. Gewinne über 10% wurden mit der Manz AG, MBB SE, Vita 34, der Haemato AG, Francotyp, der Eckert & Ziegler AG u.a. eingetütet. Die genannten waren dabei nur im Monat Dezember verwirklichte Gewinne. Die Aktie des Unternehmens MBB SE sticht dabei mit einem Gewinn von über 50% heraus. Ich persönlich sehe dieses Unternehmen auch im Jahr 2017 gut aufgestellt. Weitere Performancesteigerungen des Wertpapiers im Bereich zwischen 10% bis 30% würden mich nicht wundern.

Die Bullen fürs neue Jahr

Einstein nannte in seinem Wikifolio bisher drei potentielle Bullen für das Jahr 2017. Neben der Llyod Fonds AG handelt es sich hierbei um die Papiere von Invision und Wilex. Letzeres Unternehmen befindet sich bereits jetzt mit einem Gewinn von über 15% im Depot von Einstein.

Kurzvorstellung

Wilex ist ein Biotechnologieunternehmen und unterliegt dadurch den branchentypischen Risiken. Jedoch wurde eine im Jahr 2015 angekündigte Finanzierungsstrategie erfolgreich umgesetzt, der Aufsichtsrat verkleinert und es gab zwei wichtige Patenmeldungen. Man darf gespannt sein. Invision ist im Bereich Software tätig und hat in den letzten 5 Jahren eine radikale Transformationsphase hinter sich gebracht. Die Cloud macht es möglich. Das Unternehmen besticht vor allem durch gute fundamentale Zahlen. Die Ebit-Marge und die Eigenkapitalrendite liegen bei über 20%. Die Eigenkapitalquote sogar bei knapp 60%. Llyod Fonds ist Spezialist für Investment- und Assetmanagement und überwiegend in den Bereichen Schifffahrt und Immobilien tätig. Das Unternehmen hat ein hohes Potential.  Die Zahlen sind nun seit mehr als drei Jahren sehr positiv.

Interview mit Enstein

Einstein hat sich zu einem Interview bereit erklärt. Es werden Fragen zu ihm als Person, zu seinem Wikifolio, zu 2Steins Wikifolio, zum Wikifolio im Allgemeinen und zum Blog „Investieren mit Kopf“ beantwortet. Ich werde dieses Interview nächsten Montag früh veröffentlichen.

Bis dahin wünsche ich allen Aktionären und Wiki-Anhängern eine gute Performance!

Platintrader Report – Drei Steine in meinem Depot

Platintrader Report

„Löffel raus, es regnet Brei“ ist mein liebster wieder kehrender Kommentar des Platintraders. Denn meist bedeutet das eine gute Performance in den nächsten Tagen. Als investierter Anleger des Wikifolios „2Steins Best Platin“ verfolge ich das Original mit großem Interesse. Im Folgenden möchte ich Ihnen etwas über meine eigenen Erfahrungen mit Einsteins Wikifolio berichten. Dafür werde ich auch Einblicke in mein eigenes Depot gewähren.

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Die Anfänge

Im Oktober 2015 bin ich auf die Social Trading-Plattform Wikifolio aufmerksam geworden. Recht schnell fand ich einen Trader names Einstein mit der Vision, 1000% Performance zu verwirklichen. Damals lag das Depot noch ein Stückchen davon entfernt. Ich beschloss unbedingt davon profitieren zu wollen und kopierte viele seiner Trades. Einige Aktien liefen hervorragend. Unter anderem konnte ich mit der JDC-Group einen Gewinn von 80% verwirklichen. Ähnlich gut lief es mit WCM. Einige Trades gingen jedoch auch in die Hose. Heidelberger Druckmaschinen musste ich zum Beispiel mit Verlust verkaufen. Am meisten drückten jedoch die Gebühren auf die eigene Performance. Von da an legte ich mein Geld wieder vermehrt in ETFs an und konzentrierte mich weiterhin auf meine Buy & Hold-Strategie, die ich privat bevorzuge. Denn am Ende blieb beim Nachahmen aufgrund der Gebühren nicht viel übrig.

Erste Investitionen in Wikifolios

Die Idee des Social Trading faszinierte mich weiterhin. So fing ich an, erste Wikifolio-Zertifikate zu kaufen. Nicht das von Einstein, denn es war ja nicht investierbar. Ich kaufte u.a. das SZEW Grundinvestment und konnte auch Erfolge verbuchen. Nach einiger Zeit erschien 2Stein auf der Wikifolio-Blldfläche. Er fing an das Depot von Einstein zu kopieren. „Das ist ganz schön dreist“ dachte ich zu Beginn und vermutete, dass Einstein die Kopie mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht gutheißen wird. Doch es kam anders: Einstein fing an, das Wikifolio von 2Stein zu unterstützen. Er gab ihm Tipps, um die Trades besser nachstellen zu können und bemüht sich seitdem, die Zeitverzögerung der Trades in den beiden Wikifolios so gering wie möglich zu halten. Zugegebenermaßen überraschte mich das sehr, doch es freute mich auch unheimlich, da ich nun die Möglichkeit hatte, indirekt von der Arbeit Einsteins zu profitieren. Genau dies tat ich auch.

Drei Steine in meinem Depot

Einstein und 2Stein sind seither die heißeste Investition in meinem Depot. Anfang April diesen Jahres (2016) nahm ich rund10 000 Euro in die Hand und investierte sie in das Zertifikat von 2Stein. Zu einem Kurs von 128,823 bekam ich den Zuschlag. Bis zum heutigen Tage konnte die Position um 10,12% zulegen.  Umgerechnet macht dies ein wenig mehr als 1 000 Euro. Nun könnte ich mir mit dem verdienten Geld einen neuen Smart-TV kaufen oder einen schönen Urlaub finanzieren, jedoch würde ich dann nicht vom Zinseszins profitieren. Die nächsten 10% sind schließlich keine 1 000 Euro, sondern 1 100 Euro wert, da insgesamt der Wert von 10 000 auf 11 000 Euro gestiegen ist.

1000% Leidenschaft

Es ist nicht möglich, dass mein Zertifikat in den nächsten Jahren die gleiche Performance abliefern wird wie das Platintrader-Wikifolio. Denn Einstein erwirtschaftete innerhalb von knapp 3 Jahren mittlerweile etwa 2000%. Würde 2Stein diese Performance 1:1 kopieren können, dann wären aus meinen 10 000 Euro innerhalb von drei Jahren 200 000 Euro geworden. Das wäre eine unfassbar tolle Rendite, ist aber für ein Realdepot unrealistisch. Zwei wesentliche Faktoren können das begründen: Zunächst gibt es eine gewisse zeitliche Differenz, mit der die Trades ausgeführt werden. Im Platintrader-Wikifolio werden recht viele kurzfristige Trades durchgeführt. 2Steins Wikifolio hinkt zeitlich zwangsläufig hinterher. Der zweite Grund ist das mittlerweile investierte Kapital. Je höher der Betrag ist, desto länger dauert es, bis Käufe oder Verkäufe durchgeführt werden können. Dadurch ist 2Steins Depot im Vergleich zum Original unflexibler.

Mission 20 000

So lange die Performance von 2Stein positiv bleibt, sind mir die oben genannten Einschränkungen ziemlich egal. Höchst wahrscheinlich teilen auch andere Investoren diese Ansicht. Um einigermaßen realistisch zu bleiben, setze ich mir das Ziel,nicht zu verkaufen, bis sich das investierte Geld mindestens verdoppelt hat. Wann das passiert, steht in den Sternen. Zu behaupten, dass es passiert, wäre unseriös. Doch an der Börse spekulieren wir auf eine Wertsteigerung in der Zukunft und entscheiden uns für die Anlageform, die diese Wertsteigerung mit der höchsten Wahrscheinlichkeit erreichen kann. Aus diesem Grund habe ich 10 000 Euro in Einstein, bzw. 2Stein investiert.

Asset Allocation

An dieser Stelle noch ein wichtiger Hinweis: Den Lesern dürfte klar sein, dass ich von meiner Investition überzeugt bin. Ich möchte jedoch darauf hinweisen, dass Wikifolio-Zertifikate innovative und sinnvolle Ergänzungen zu einem diversifizierten Depot sein können. Ich persönlich lege einen Großteil meiner zur Verfügung stehenden Mittel in ETFs an und betreibe gerne das so genannte Value Investing. Setzen Sie niemals all ihre Mittel auf ein Pferd!

Anmerkung: Ich werde von Zeit zu Zeit vom Verlauf meiner Investition berichten, um Sie wegen der Mission 20 000 auf dem Laufenden zu halten.

Übrigens ein großes Dankeschön an Einstein, der meine beiden Artikel über sein Platintrader-Depot auf seiner Wikifolio-Seite veröffentlicht hat. Und ebenfalls ein Dankeschön an 2Stein, der konsequent, zuverlässig und sorgfältig das Original umsetzt.