Schlagwort-Archive: Buy & Hold

Investieren in Fielmann

Aktientipp Fielmann

In diesem Bericht möchte ich mit euch teilen, warum Investieren in Fielmann aus meiner Sicht zum jetzigen Zeitpunkt richtig Sinn macht. Zunächst möchte ich erwähnen, dass der Großteil meiner Investitionen in einer ETF-Strategie verpackt sind. Zudem habe ich einige Investitionen in Wikifolios getätigt. Einzelaktien kaufe ich eher selten. Wenn ich das tue, dann steckt dahinter eine Buy & Hold Absicht. Es ist gut möglich, dass ich eine Aktie wie Fielmann sehr sehr lange halten oder sogar nie verkaufen werde.

Investieren in Fielmann weiterlesen

Value Investing – Das Geld fließt von den Ungeduldigen zu den Geduldigen

Das Geld fließt von den Ungeduldigen zu den Geduligen

Erfolgreiches Value Investing ist langweilig und erfordert viel Zeit. Für viele Anleger sind Langeweile und Zeit zwei Ausschlusskriterien. Darum scheitern auch viele Investoren. Es ist unerlässlich beim Value Investing die ein mal erstandenen Unternehmensanteile über einen sehr langen Zeitraum zu halten. Die meisten Value Investoren verkaufen einen großen Teil ihrer Papiere nie.  Es lässt sich auch nicht von heute auf morgen ein großes Vermögen aufbauen. Es kann einige Jahrzehnte dauern bis man sich eine hohe Summe zusammen gespart hat. Das Schöne ist dann jedoch, dass dieses Geld Jahr für Jahr mehr passives Einkommen generieren wird und man irgendwann davon leben kann. Für mich klingt das jedenfalls wesentlich sinnvoller als klassische Rentenversicherungen oder Riester-Rente.

qRoussi

Die Kosten der Ungeduld

Einer der häufigsten Fehler deutscher Privatanleger ist das viele Traden. Nehmen wir als Beispiel die comdirect-Bank. Jeder Trade kostet aktuell mindestens 9,99 Euro. Hinzu kommen Gebühren je nach Höhe der Order. So kann ein Kauf schon mal 13 oder 14 Euro kosten. Vieltrader wollen meist auch früher wieder verkaufen. Dann fallen die Ordergebühren noch einmal an. Möchte man sich nun eine Diversifikation von zum Beispiel 15 Einzelaktien kaufen, dann fallen die Ordergebühren insgesamt bei 15 Käufen und irgendwann auch bei 15 Verkäufen an. Auf ein Depotvolumen von 20 000 Euro kommen bei obigem Beispiel mindestens 300 Euro gebühren zu Stande. Schlussfolgernd sind bereits mindestens 1,5% der Performance futsch.

Weitere Kosten der Ungeduld

Häufig tauschen Privatanleger mehrmals im Jahr Einzelaktien in ihrem Depot aus. Meistens haben sie sich über den kurzen Anlagehorizont eine wesentlich bessere Performance erhofft. Mit jedem Aktientausch fallen jedoch immer wieder die gleichen Gebühren an. Um dies zu vermeiden, kann man sich eine ganz einfache Grundregel des Value Investings merken:

Halte deine Kosten niedrig!

Im Prinzip basiert Value Investing auf vielen recht einfachen Regeln. Die einzige Schwierigkeit dabei ist, sie konsequent einzuhalten.

Sei Konsequent

Hast du dich ein mal für den Kauf einer Aktie im Sinne des Value Investing entschieden, solltest du einen Verkauf nur in Ausnahmefällen vornehmen. Hierzu zählen zum Beispiel offensichtliche Managementfehler, die dem Unternehmen eindeutig Schaden anrichten könnten. Manipulationen oder sonstige illegale Tendenzen rechtfertigen ebenfalls einen Kauf. Ansonsten solltest du grundsätzlich eine Aktie kaufen und halten (Buy & Hold). Es kann durchaus vorkommen, dass eine oder zwei deiner Werte über einen Zeitraum von 12 bis 36 Monate eine Seitwärtsbewegung aufzeigen oder sogar Verluste zu verzeichnen haben. Dein Anlagehorizont sind als Value Investor jedoch Jahrzehnte.

Die Dividende am Beispiel BASF

Die BASF ist ein Unternehmen, das aktuell etwas Kritik einstecken muss. Die jüngst veröffentlichten Zahlen waren eher bescheiden und die Anleger sind sich unsicher, ob eine Investition sinnvoll ist. Auch ist man im Moment etwas mehr als 30% vom Allzeithoch entfernt. Jedoch ist die BASF ein stetiger und verlässlicher Dividendenzahler. Die Dividendenrendite liegt derzeit bei etwa 4,5%. Tendenz steigend. Vor 10 Jahren lag der Kurs im Vergleich zu heute etwa 3,5 mal niedriger als heute. Bei einem Anlagehorizont von Jahrzehnten kann davon ausgegangen werden, dass das Allzeithoch früher oder später übertroffen wird. Hinzu kommen jährliche Zahlungen von 4-5%, auf die man sich recht sicher verlassen kann. Innerhalb von 20, 30 oder 40 Jahren lässt sich über diese Strategie eine riesige Summe ansparen. Reinvestiert man die Dividendenzahlungen, erhöhen sich die jährlichen Einkünfte zudem immer weiter.

Entspannung durch finanzielle Freiheit

Entspannung durch finanzielle Freiheit erreicht man nicht alleine durch das Anhäufen von viel Geld. Wichtig ist vor allem, dass man auch ruhig schlafen kann. Ich erinnere da gerne an so manchen ehemaligen Fußballprofi, der sein gesamtes Vermögen bei dubiosen Immobiliengeschäften verloren hat. Value Investing hat im Allgemeinen eine niedrige Volatilität. Das liegt auf der Hand, da man fast ausschließlich Anteile von Unternehmen mit sehr hoher Marktkapitalisierung kauft. Diese unterliegen einfach weniger Schwankungen als Unternehmen mit niedrigen Marktkapitalisierungen. Davon abgesehen interessieren Value Investoren aufgrund des langen Anlagehorizonts den tagtäglichen Kursverlauf recht wenig. Während Heavy Trader täglich angespannt auf die Bildschirme starren, um ihre Kursverläufe zu beobachten, können sich Value Investoren entspannen und ruhig schlafen.

Im nächsten Teil geht es weiter mit:

Kaufe günstig, verkaufe nie!