5 vermeidbare Fehler beim Kauf von Kryptowährungen

5 vermeidbare Fehler beim Kauf von Kryptowährungen

In den letzten Wochen haben sich die Medien mit negativen Berichterstattungen zum Thema Kryptowährungen gegenseitig überboten. Dabei wurden übertrieben zugespitzte Formulierungen genauso häufig verwendet wie die nicht enden wollenden Vergleiche mit dem Neuen Markt oder der Tulpenmanie. Als Leser könnte man sich die Frage stellen, wo in einer objektiven Berichterstattung die Grautöne bleiben. Denn in der Regel wird entweder von unverschämt hohen Renditen oder einem Crash geschrieben. Beide Szenarien werden gerne als endgültig inszeniert. Das ist nicht nur übertrieben, sondern auch manipulativ und meist falsch.

Viele neue Investoren wurden durch die mediale Berichterstattung und den Preisrückgang der Kryptowährungen stark verunsichert. Aus diesem Grund möchte ich euch heute 5 vermeidbare Fehler beim Kauf Kryptowährungen vorstellen und hoffe hiermit die übertrieben inszenierten Szenarien etwas zu relativieren.

1) Glaube den Medien nicht

Wenn man der Berichterstattung in den Medien zum Thema Bitcoin oder anderen Kryptowährungen über einen längeren Zeitraum folgt, fallen einige Dinge auf. Zunächst wird fast nur dann über Kryptowährungen berichtet wenn es schlecht läuft oder ein neuer Höchststand erreicht wurde. Katastrophennachrichten und Sensationen verkaufen sich eben am besten. Um ein möglichst schlimmes Szenario zu untermauern werden auch gerne negative Aussagen von bekannten Investoren (Warren Buffett) oder mächtigen Staatsdienern (Finanzminister Indiens) bemüht.  Teilweise liegen die rezitierten Aussagen Monate zurück oder wurden einfach auf die gezielte Frage eines Journalisten wiederholt. Da es aber gut zu einem Krypto-Crash passt, werden die Aussagen als aktuell und besonders schlimm verkauft.

Beispiel staatliche Regulierungen

Immer wieder wird im Zuge eines Krypto-Bärenmarktes über mögliche staatliche Regulierungen berichtet, die eine massive Einschränkung oder sogar ein Verbot suggerieren. Dabei sind Regulierungen nicht nur notwendig, sondern stärken auf Lange Sicht das Vertrauen der Anleger in den Kryptomarkt. Deswegen sind Nachrichten über Regulierungsmaßnahmen auch gute Neuigkeiten und sollten nicht missbraucht werden, um Panik unter den Anlegern zu verbreiten. Ein Verbot der Kryptowährungen halte ich für fast ausgeschlossen. Denn im Prinzip müssten sich hier alle Staaten unserer Erdkugel einig werden, um eine dezentrale, global funktionierende Währung zu verbieten. Es wäre wahrscheinlicher, dass alle Staaten sich auf gemeinsame Klimaziele einigen und diese nicht nur einhalten, sondern in Rekordzeit umsetzen.

Warum also Regulierungen?

Letztendlich geht es darum den Handel mit Kryptowährungen Personen zuweisen zu können. Wenn du heute ein Depot eröffnen möchtest, um Aktien zu kaufen, musst du dich ausweisen und einige Informationen der Bank überlassen. Das ist eine Regulierung, die der Kryptowelt ebenfalls gut tun würde. Als interessierter Anleger kannst du jedoch teilweise ohne Regulierungen Bitcoin kaufen. Davon abgesehen gibt es für Bitcoin Börsen keine Aufsicht, welche die Kauf- und Verkaufspreise im Auge behält, unabhängige Wirtschaftsprüfer, Einlagensicherungen, geprüfte Preisstrukturen, Ansprechpartner, rechtliche Sicherheiten, steuerliche Klärungen etc.. Regulierungen sind vermutlich nur eine Frage der Zeit und werden das Vertrauen möglicher Anleger in Kryptowährungen am Ende stärken. Auch, weil man so möglichen Misbrauch verbieten möchte. In den Medien wird Bitcoin gerne mal als die Währung Krimineller dargestellt. Dabei sind weniger als 1% aller Transaktionen im Bereich Kryptowährungen krimineller Natur.

Wenn Staaten die Potentiale der Blockchain-technologie und der Kryptowährungen erkennen, werden sie Kryptowährungen nicht weiter bekämpfen, sondern sie sinnvoll integrieren wollen.

Alle Wahrheit durchläuft drei Stufen. Erstens wird sie verspottet. Zweitens wird sie gewaltsam bekämpft. Drittens wird sie als selbstverständlich angenommen.

Arthur Schopenhauer

2) Kontrolliere deine Angst

Nicht auf seine Angst zu hören ist gleichzeitig so unglaublich einfach wie unfassbar schwer. Investoren kennen zwei Arten von Angst, die hauptsächlich verantwortlich sind für vermeidbare Fehler. Die Angst etwas zu verpassen und die Angst vor Verlust. Beide sind sehr stark ausgeprägt und da sich der Markt der Kryptowährungen quasi im Zeitraffer bewegt, schlagen sie umso gnadenloser zu. Eine Menge Leute sind vor Weihnachten 2017 in den Markt eingestiegen aus  Angst etwas zu verpassen. Viele dieser Anleger sind nach dem Einbruch der Kurse um 50% bis teilweise 80% aus Verlustangst wieder ausgestiegen und halten Kryptowährungen nun für Teufelszeug.

Ein Beispiel – Vielleicht kennst du diese Situation

Wenn du Anfang des Jahres 2017 oder zuvor in den Markt eingestiegen bist, dann wurdest du mit hoher Wahrscheinlichkeit irgendwann im November oder Dezember 2017 auf Bitcoin angesprochen und um Rat gebeten. Daraufhin hat sich die interessierte Person einen Account bei coinbase* oder binance* gemacht und kaufte Bitcoin, Ethereum oder auch Litecoin. Alle gut gemeinten Hinweise nicht die gesamte zur Verfügung stehende Summe sofort zu investieren oder sich zunächst eine ETF-Strategie zuzulegen wurden ignoriert. Einige Wochen später Anfang Februar drehte sich die Situation. Dieses Mal gehst du auf die Menschen zu und rätst Ihnen nach der Konsolidierung jetzt in den Markt einzusteigen. In neun von zehn Situationen erntest du ungläubige Blicke, unterstützt durch die Frage „Du glaubst nicht wirklich noch daran, dass sich das erholt, oder“?

Die Angst überwinden

Um die Angst etwas zu verpassen oder etwas zu verlieren zu überwinden, musst du dir bewusst werden, dass diese Angst in jedem von uns existiert. Kennst du diese Angst, kannst du sie umgehen und mit gutem Gewissen dann kaufen, wenn alle dich belächeln und dann verkaufen, wenn alle deinen Rat wollen. Um die Angst vor Verlusten zu minimieren hilft es nur Geld zu investieren, welches man definitiv nicht benötigt. Manchmal hilft es auch, sich regelrecht emotional von diesem Geld zu verabschieden, als wäre es gar nicht existent.

3) Ignoriere die Igonaranten

Es ist schon schwer genug seinen Freunden, Bekannten oder Verwandten zu erzählen, dass man Aktien kauft. Zwar trifft man auch hier immer offenere Menschen, die nicht gleich ihre Vorurteile kundtun müssen, doch wird dich ein Großteil eher belächeln. Im Bereich Kryptowährungen liegt die Akzeptanz der Mitmenschen oft nochmal deutlich niedriger. Wenn der Markt gerade gut läuft, werden sie anmerken, dass die Blase bald platzt. Läuft es schlecht sagen sie dir, sie hätten es dir gleich gesagt. Eine Diskussion mit von Vorurteilen durchdrungenen Meinungen macht absolut keinen Sinn. Viele dieser Besserwisser haben gemein, dass sie häufig schlecht informiert sind und keinen Schimmer haben, was eine Kryptowährung oder eine Blockchain ist. Interessierte Anleger lassen sich hiervon so abschrecken, dass sie direkt das Handtuch werfen.

Neue Entwicklungen

Veränderungen fallen vielen Menschen schwer. Sie wollen den Status Quo aufrecht erhalten und misstrauen selbst überlegener Technologie. In den letzten Jahrhunderten haben sich Menschen geweigert Glühbirnen ins Haus einzubauen, weil sie Angst vor der Elektrizität hatten. Autos wurden aus Städten verbannt, weil sie zu schnell fuhren. Selbst Fahrräder wurden in manchen Städten verboten. Die Dampflok wurde gemieden, weil das große Vögelsterben drohte. Zu Beginn des Jahrtausends wollten die Menschen keine TV-Geräte über Amazon kaufen, da sie Angst hatten keine Ansprüche zu haben im Falle einer Reperatur. Heute gehört Amazon zu den vier größten Unternehmen der Welt. Die Blockchaintechnologie und einige -nicht alle- Kryptowährungen werden sich in diese Aufzählungen einreihen.

Wenn ich die Menschen gefragt hätte, was sie wollen, hätten sie gesagt schnellere Pferde

Henry Ford

4) Wissen ist Rendite

Im Internetzeitalter erfährt man viel über die Investitionen anderer Leute, sowie deren Beweggründe. Gerade in Foren rund um das Theme Kryptowährungen geht es häufig heiß her. Immer wieder liest man von Tipps oder Aufforderungen zu Käufen spezieller Währungen. Auch in Gesprächen kann man so einiges über Investments erfahren. Nicht selten kaufen Anleger aufgrund eines Artikels in der Zeitung, eines Ratschlags eines Freundes oder einfach weil eine Währung gerade im Trend liegt, ohne sich zu informieren, was diese Kryptowährung eigentlich tut.

Iota – Massig Potential, doch zu hoch gekauft

Ein Beispiel der letzten Monate ist Iota. Anfang Dezember schaffte Iota einen Ausbruch von etwa 0,50 Euro auf 5 Euro. Iota stieg um etwa 1000% an. Nach diesem Anstieg wurden viele Neu-Investoren aufmerksam und kauften ohne näheres Wissen Iota in ihr Depot. Iota ist aufgrund der Tangle-Technologie eines der interessantesten Projekte auf dem Markt und ich habe es selbst im Depot. Wenn man jedoch eine Währung nach einem 1000%igen Anstieg kauft ohne überhaupt zu wissen, was Iota macht, hat man fahrlässig investiert und erhöht die Chance Geld zu verlieren. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass gute Recherche deine Rendite erhöht.

Lass dich nicht veräppeln

Als Iota auf 5 Euro stieg, haben viele Anleger den Preis mit Bitcoin verglichen, der zeitweise bis auf 16 000 Euro anstieg. Die Rechnung war einfach. Wenn ich für 1 000 Euro Iota kaufe und der Kurs irgendwann vielleicht bei 10 000 Euro steht, dann bin ich Millionär. Mit dieser einfachen Rechnung wurden in den letzten Monaten unheimlich viele Leute in den Markt gelockt und kauften insbesondere Coins, die es noch unter einem Euro gab (Cardano, Ripple, Tron etc.). Auch das ist ein Grund für den Absturz der letzten Wochen, weil zu viel „Idiot Money“ im Markt gewesen ist, welches gerade wieder heraus gespült wurde. Viele Anleger wussten nicht, dass Iota bereits bei einem Preis von 73 Euro zu dieser Zeit genauso viel Wert gewesen wäre wie Bitcoin, weil einfach viel mehr Coins im Umlauf sind. Die Marktkapitalisierung bietet sich als Vergleichsgröße an, nicht der Preis. Hier findest du eine sehr brauchbare Übersicht:

Coinmarketcap

5) Weniger ist mehr

Der Markt der Kryptowährungen ist sehr volatil. Die ständigen Schwankungen verführen Anleger immer wieder zu schnellem Handeln in der Hoffnung auf das schnelle Geld. Einige, die bereits länger dabei sind, betrachten sich als Experten, weil sie eine Menge Geld gemacht haben. Jedoch hätte jeder, der Anfang 2017 irgendwelche Kryotpwährungen gekauft hätte, eine Rendite im vierstelligen Bereich erwirtschaftet.

Einmal kaufen -nichts mehr tun

Eine alte Börsenweisheit lautet „Hin und her macht Taschen leer“. Manchmal dreht der Wind des Marktes so schnell in die eine oder andere Richtung, dass Vorhersagen wohin sich der Markt in den nächsten Tagen entwickeln wird absolut unmöglich sind. Hinzu kommt die Tatsache, dass du in Deutschland deine Coins (noch) bei einer Haltedauer von einem Jahr als privates Veräußerungsgeschäft versteuern und damit steuerfrei verkaufen kannst. Hierfür ist Untätigkeit über 365 Tage jedoch Voraussetzung. Selbst einen Tausch unterhalb verschiedener Währungen musst du nachweisen können.

Man kann nicht alles haben

Mittlerweile gibt es über 1 500 verschiedene Kryptowährungen. Fast täglich wird irgendeine neue Coin als „Ethereumkiller“ oder „The next Bitcoin“ auf youtube, twitter oder anderen Portalen gehypt. Die Versuchung ist sehr groß immer den nächsten Trend zu finden. Jedoch ist auch hier weniger mehr. Ein Depot von 5-10 Kryptowährungen ist völlig ausreichend. So fällt es dir in der schnelllebigen Welt der Kryptowährungen auch leichter deine Coins und deren Entwicklungen zu verfolgen.

Fazit

Ich hoffe ich konnte dir mit diesen 5 Tipps beim Kauf von Kryptowährungen weiter helfen. Im Anschluss stelle ich dir noch ein paar Informationen zusammen, welche Artikel es auf diesem Blog zu diese Thema bereits gab, wo du bei Interesse Kryptowährungen kaufen kannst und fasse nochmal kurz zusammen:

 

5 Tipps:

1) Glaube den Medien nicht

2) Überwinde deine Angst

3) Höre nicht auf Vorurteile

4) Informiere dich

5) Denke und kaufe langfristig

 

Weitere Artikel zum Thema:

Die besten Kryptowährungen für Anfang 2018

10 Kryptowährungen für 2018

 

Falls du Kryptowährungen kaufen möchtest:

coinbase*

bitcoin*

binance*

Falls du Interesse hast an einer kommisionsfreien Bitcoin Futures Börse:

Ditigex*

 

(Visited 856 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.