10 Kryptowährungen für 2018

10 Kryptowährungen für 2018





Kryptowährungen sind in aller Munde. Insbesondere über Bitcoin wird in den Medien nahezu täglich berichtet. Die Mutter aller Kryptowährungen hat im Jahr 2017 über 1 700 % an Performance zugelegt. Das weckt Begehrlichkeiten und ruft Kritiker auf den Plan. In diesem Artikel möchte ich vor Allem auf digitale Währungen eingehen, die noch  nicht das gleiche Rampenlicht genießen wie Bitcoin.

Wohin geht die Reise?

Viele Anleger fragen sich, ob es sich beim Thema Kryptowährungen um eine Blase handelt oder ob wir erst am Anfang eines beispiellosen Wachstums stehen. Hier geht es jedoch nicht um die Klärung dieser Grundsatzfrage. Wenn du an die Zukunft der Kryptowährungen glaubst, dann kannst du womöglich einige wertvolle Tipps in diesem Artikel finden. Bist du dir unsicher, rate ich dir von einer Investition ab. Es handelt sich hier auch nicht um Kaufempfehlungen. Ich persönlich gehe auch im Jahr 2018 von weiteren Anstiegen der Kurse aus und besitze neun der zehn hier vorgestellten Währungen selbst.

Einige Informationen für Anfänger

Hier kannst du dir bei Interesse erklären lassen was eigentlich eine Kryptowährung ist.

Falls du noch nicht weißt was eine Blockchain ist, kannst du das hier lesen.

Solltest du dich im Bereich Kryptowährungen bisher wenig auskennen, empfehle ich dir den Youtube Kanal von Dr. Julian Hosp, den du hier finden kannst. Dieser ist auch als Podcast erhältlich.

Wenn du Bitcoin oder andere Währungen kaufen möchtest, kannst du das z.B. über bitcoin.de *, einer Börse oder einem Marktplatz für digitale Währungen tun. Weitere Informationen findest du am Ende dieses Artikels.

1) Iota (IOT)

Iota ist einer meiner Favoriten für das Jahr 2018. Sie ist eine der wenigen Währungen, die keine Blockchain verwendet, sondern ein Netzwerk names Tangle. Hierdurch kann sie drei wesentliche Probleme von Bitcoin lösen. Sie ist unheimlich schnell, hat kein Skalierungsproblem und ist absolut kostenlos. Vor Allem letzterer Punkt ist ein riesiger Wettbewerbsvorteil. Während das Netzwerk von Bitcoin häufig überlastet ist und Überweisungen hierdurch auch mal 30 oder 60 Minuten dauern, kann das bei Iota aufgrund des Tangles nicht geschehen. Es kann quasi keinen Stau auf der digitalen Autobahn geben. Iota möchte das „Internet of Things“ ermöglichen. Es geht darum, dass sich Maschinen untereinander in Echtzeit autonom abrechnen. Stell dir vor, du fährst dein Auto in eine Parklücke und dieses rechnet die Gebühr für das entsprechende Parkticket innerhalb weniger Sekunden ab. Der Ansatz von Iota ist sehr vielversprechend und Unternehmen könnten hiervon massiv profitieren. Am 19. Dezember 2017 hat z.B. Bosch massiv in Iota investiert.

2) Cardano (Ada)

Cardano hat in den letzten Wochen einen enormen Zuspruch erhalten. Das Team möchte eine Art dritte Generation für Kryptowährungen schaffen, welche die Geschwindigkeits- und Skalierungsprobleme der ersten Generation (Bitcoin) und der zweiten Generation (Ethereum) beheben. Charles Hoskinson, einer der Co-Founder von Ethereum, ist Teil dieses Teams. Es wird unter anderem auch damit geworben, dass die führenden Personen hinter Cardano einen akademischen Hintergrund haben (Wissenschaftler und Ingenieure). Cardano möchte zudem ein Bindeglied zwischen den Ansprüchen der Nutzer und der Notwendigkeit von Regulierungen sein. So ist das Ziel die Plattform Cardano direkt bei größeren Organisationen zu platzieren. Über die Plattform Cardano können dann Transaktionen mit Hilfe des Coins Ada getätigt werden. Auch so genannte Smart Contracts, wie bei Ethereum, sollen folgen.

3) Bitcoin (BTC)

Bitcoin ist mittlerweile im Vergleich zu anderen Kryptowährungen technisch deutlich unterlegen. Das Netzwerk ist langsam und überlastet. Dennoch traue ich Bitcoin auch im Jahr 2018 sehr viel zu. Bitcoin ist in manchen Ländern (Japan, Australien) offizielles Zahlungsmittel, in den meisten europäischen Ländern gibt es bereits Bitcoin-Geldautomaten, man benötigt häufig Bitcoin, um andere Kryptowährungen zu kaufen und Bitcoin wird sich wahrscheinlich als Wertanlage etablieren. Um die Marktkapitalisierung von Gold zu erreichen, müsste der Preis für 1 Bitcoin noch um den Faktor 25 ansteigen. Die Mutter aller Kryptowährungen gehört in jedes Krypto-Depot.

4) Lisk (LSK)

Lisk möchte es ermöglichen dezentrale Apps, so genannten dApps, zu entwickeln. Dabei funktioniert Lisk ähnlich wie Ethereum. Jedoch gibt es nicht nur eine Blockchain, sondern neben der Mainchain weitere Sidechains. Hierdurch ist Lisk flexibler, skalierbarer und es sind auch nicht immer Hard Forks nötig. Der riesige Vorteil von Lisk ist jedoch, dass es Java-Script verwendet. Das ist eine der gängigsten Programmiersprachen. IT-Leute müssen sich daher nicht einarbeiten und bekommen somit viel einfacher Zugang, um dApps zu entwickeln.

5) Omisego (OMG)

Omisego ist eine Art dezentrales Zahlungsnetzwerk, das die Welt der Kryptowährungen mit der Welt der gängigen Fiat-Währungen verbinden möchte. Es ermöglicht daher weltweit innerhalb weniger Sekunden Überweisungen in alle Währungen. Zudem sollen hierüber auch andere Vermögenswerte, z.B. Aktiendepots oder Immobilien verwaltet werden. Man könnte es so beschreiben, dass du mit Omisego deine eigene individuelle und dezentralisierte Bank bist. Einen ganz ähnlichen Ansatz verfolgt Ripple. Jedoch unterscheiden sich beide in Punkto Dezentralisierung. Während Ripple ein gewisse Zentralität benötigt, kommt Omisego ohne diese aus.

6) Golem (GNT)

Golem hat den Anspruch ein dezentraler Supercomputer zu sein, dessen Rechenleistung du anbieten, vermieten oder selbst nutzen kannst. Stell dir vor dir fehlt in deinem Unternehmen aus dem Bereich Wirtschaft oder Wissenschaft die Rechenleistung, um ein bestimmtes Projekt durchzuführen. Dann kannst du diese Rechenleistung über das Golem Netzwerk nutzen. Häufig wird Golem deswegen auch als AirBnb für Rechenleistung angesehen. Du kannst quasi nicht verwendete, leer stehende Rechner vermieten oder selbst nutzen.

7) Ark (ARK)

Ark ist aus einer Hard Fork von Lisk entstanden und möchte eine Brücke zwischen allen gängigen Kryptowährungen schlagen. Hierfür werden so genannte Smart Bridges verwendet. Mit anderen Worten soll die Plattform folgendes ermöglichen: Wenn du jemandem Bitcoin senden möchtest, kannst du deine Ark Coins senden und diese konvertieren sich am anderen Ende automatisch in Bitcoin. Darüber hinaus möchte das Ark Team das Klonen ermöglichen. Auf Basis der Technologie soll jeder in der Lage sein eine eigene Blockchain als Sidechain (ähnlich wie bei Lisk) anzufügen. Diese wird dann Teil der Hauptchain. Ich finde, dass insbesondere die Smart Bridges sehr interessant klingen.

8) Ethereum (ETH)

Ethereum ist aktuell die Nummer zwei hinter Bitcoin. Das Hautpanliegen des Unternehmens ist es Smart Contracts, aber auch dApps zu ermöglichen. Für das Datenhosting oder das Überwachen der Erfüllung von Verträgen werden häufig zentrale Internetriesen benötigt z.B. Amazon. Sie wären bei der Nutzung von Smart Contracts überflüssig. Ebenso hättest du bei der Nutzung von dApps die notwendigen Daten aufgrund der Dezentralisierung wieder in den eigenen Händen. Der Kurs von Ethereum hat in den letzten Wochen einen großen Sprung gemacht. Das lässt sich auf das Erscheinen der Cryptokitties zurückführen. Da Ethereum sich momentan als Nummer Zwei hinter Bitcoin etabliert hat, gehört die Währung in jedes Krypto-Depot.

9) Ripple (XRP)

Ripple ermöglicht, ähnlich wie Oimsego, eine Art Finanznetzwerk. Es wird deswegen häufig als Bitcoin für Banken bezeichnet. Ripple möchte es ermöglichen Finanzassets in Echtzeit auszutauschen. So könnten zum Beispiel Banken über das Ripple Netzwerk Schuldscheine ausstellen und speichern. Ripple hat darüber hinaus gegenüber Bitcoin aufgrund ihrer Blockchain, bzw. Ledger einen Geschwindigkeits- und Kostenvorteil. Um das Ripple Netzwerk funktionsfähig zu gestalten werden mit so genannten Gateways Brücken zwischen z.B. Bitcoin und der realen Welt installiert. Innerhalb des Ripple Netzwerkes werden keine Werte, sondern nur Platzhalter (Schuldscheine) für diese Werte übertragen. Damit ein realer Gegenwert auch überwiesen werden kann, braucht es diese Gateways. Eigentlich sind diese Gateways so eine Art Finanzdienstleister, die das Ripple Netzwerk verwenden und absichern, dass am Ende auch wieder in Fiatwährungen getauscht werden kann. Häufig wird das von der Community als Kritikpunkt angesehen, da es den dezentralen Charakter etwas in Frage stellt. Somit unterscheidet sich Ripple in der Hinsicht z.B. von Omisego.

10) Eos (EOS)

Eos basiert, wie z.B. auch Omisogo, auf der Ethereum-Technologie. Das Projekt nutzt den bescheidenen Slogan „Decentralize Everything”“ und möchte damit eine ernsthafte Konkurrenz zu zentralen Unternehmen wie Ebay oder Facebook werden. Um die entsprechend notwendige Geschwindigkeit der Transaktionen zu ermöglichen wird das so genannten Proof of Stake verwendet, ebenfalls wie bei Omisego. Blöcke und Coins werden nicht mehr auf Hardware generiert wie bei Bitcoin, sondern über Coins in der Blockchain. Eos startete erst im Juli 2017 und wurde u.a. von Dan Larimer gegründet, welcher auch BitShares und Steem ins Leben gerufen hat.

 

Wie kannst du Kryptowährungen kaufen?

Um eine Währung kaufen zu können, benötigst du eine Börse oder ein Marktplatz für Kryptowährungen. Du solltest jedoch wissen, dass es nicht möglich ist alle diese Währungen über einen Anbieter  zu kaufen. Coinbase ist die derzeit größte Börse am Markt. Sie bietet jedoch mit Bitcoin, Ethereum und Litecoin nur drei Kryptowährungen an. Hinzu kommt, dass du viele alternative Währungen (Altcoins) nur mit Bitcoin oder Ether kaufen kannst. Solltest du Interesse an einem Kauf haben, empfehle ich dir eine Börse oder ein Marktplatz als eine Art Basis zu verwenden. Du könntest z.B. über bitcoin.de*  oder coinbase.de* Ether kaufen und die erworbenen Ether sogleich an eine andere Börse transferieren, welche Altcoins anbietet. Dort kannst du die transferierten Ether z.B. in Iota, Cardano oder Lisk umwanden. Ich empfehle dir für die Transaktion Ether Bitoin vorzuziehen, da es schneller geht und weniger Gebühren kostet.

Wo kannst du Kryptowährungen kaufen?

Damit du den Überblick behältst, liste ich dir jeweils zwei Börsen auf, welche die jeweiligen Kryptowährungen anbieten. Ich selbst nutze übrigens mehrere Börsen: bitcoin* , anycoindirect, coinbase*, bitfinex, binance*, und huobi

Bitcoin: bitcoin*, coinbase* (und jede andere existierende Börse)

Ethereum: bitcoin*, coinbase* (und jede andere existierende Börse)

Iota: bitfinex, binance*

Cardano: binance*, bittrex

Lisk: binance*, bittrex

Omisego: binance*, bittrex

Golem: bittrex, huobi

Ark: binance*, bittrex

Ripple: binance*, bitfinex

Eos: binance*, bitfinex

DGTX: Digitex*

Ein Hinweis zu bitcoin.de: Streng genommen handelt es sich bei dieser Plattform nicht um eine klassische Börse für Kryptowährungen, sondern um einen Marktplatz, vergleichbar mit Ebay. Daher kannst du dort deine Coins meist etwas günstiger einkaufen.

Wie kannst du Kryptowährungen sichern?

Um Kryptowährungen sichern zu können, benötigst du einen digitalen Geldbeutel, ein so genanntes Wallet. Du kannst dir die Arbeit auch von einer Börse für Kryptowährungen abnehmen lassen. Deine Coins werden direkt vom Anbieter verwaltet. Manche Anbieter speichern die Coins online (Hot Wallets), andere sichern sie auf Hardware oder Papier (Cold Wallets).  Du musst jedoch bedenken, dass du deine Coins verlieren kannst, wenn der Anbieter pleite geht oder du dein Speichermedium verlierst. Willst du deine Coins vom Anbieter verwalten lassen, empfehle ich dir die Coins auf mehrere Börsen zu verteilen. Zum Erstellen von eigenen Wallets findest du im Internet eine ganze Reihe von Anleitungen. Geeignet sind alle gängigen Datenspeicher (USB-Sticks, Festplatten etc.). Statistisch gesehen, wurde mit der sichereren Variante (Cold Wallet) bisher mehr Geld verloren, weil einige Käufer schlicht ihren digitalen Geldbeutel verloren haben. Solltest du dich entscheiden deine Coins von einer Börse aufbewahren zu lassen, ist es sehr wichtig, dass du die Anweisungen zur Sicherheit auf deren Homepage genau befolgst. In der Regel wird eine Zwei-Faktor-Authentifizierung angeboten, die du unbedingt aktivieren solltest.

Hier findest du drei weitere vielversprechende Coins für Anfang 2018.

Hier findest du 5 Kryptowährungen für Sonner 2018

 

 

(Visited 45.920 times, 2 visits today)

10 Gedanken zu „10 Kryptowährungen für 2018“

  1. Eine sehr wertvolle Übersicht und sehr verständlich. Wieder ein tolles Foto, gratuliere. Nachdem sehr mutig in 9 von 10 Währungen investiert worden ist, interessiert mich, in welcher Zeit die Anlage wieder in gesetzlichen Zahlungsmittel umgetauscht werden kann.

      1. Teilweise liest man noch immer von Spekulationsfrist von einem Jahr, die zu beachten sei. Tatsächlich blieben Kursgewinne nach der alten Rechtslage steuerfrei, wenn die Wertpapiere länger als ein Jahr gehalten wurden. Doch diese Regelung gilt mittlerweile nur noch für vor 2009 gekaufte Papiere.

        Wer noch alte Papiere im Depot hat und nach 2009 die gleiche Aktie nachkaufte, der muss beachten, dass bei einem Teilverkauf zuerst die alten, steuerfreien Aktien verkauft werden. Wer das nicht will, der muss sich für den Nachkauf von Aktien ein neues Depot besorgen. Die alten Bestände bleiben derweil im bestehenden Depot, achten sollte man natürlich darauf, dass dafür keine Grundgebühr anfällt.

        1. Hallo Mario,

          es ist wichtig zwischen der früher für Aktien geltenden Spekulationsfrist und der möglichen Steuerfreiheit von Kryptowährungen zu unterscheiden.

          Kryptowährungen kannst du als privates Veräußerungsgeschäft steuerlich geltend machen. Sie gelten nicht als Aktien, sondern als Wirtschaftsgüter. Daher bleibt quasi eine „Spekulationsfrist“ für Kryptowährungen bestehen.

          Wichtig ist nachweisen zu können, wann du Kryptowährungen zu welchem Preis und bei welchem Anbieter gekauft hast. Ich denke das ist insbesondere wichtig, weil vermutlich viele Beamte noch gar nicht wissen, dass Krypowährungen überhaupt existieren. Am besten legt man sich eine Word-, Excel- oder PDF-Datei zu und dokumentiert seine Trades.

          Kannst du nachweisen, dass zwischen Kauf und Verkauf von Kryptowährungen mindestens 365 Tage liegen, sollten die Gewinne steuerfrei bleiben.

          Wenn jemand anderweitige Informationen hat, am besten kurz mit Quelle posten.

          1. Dazu hätte ich auch noch eine Frage: Soweit ich weiß, gilt bei Verkäufen das Prinzip „First In, First Out“, d.h. wenn ich Jan 2017 XRP gekauft habe und im Aug. 17 nochmal welche nachgekauft habe, könnte ich jetzt alle im Januar gekauften XRP steuerfrei verkaufen? Solange ich nicht die verkaufe, die ich im Aug. nachgekauft habe, sollte alles in Ordnung sein, richtig?

            P.S.: Schöner Blog, werde ich im Auge behalten!

  2. Hallo Anlagefuchs. Danke für das Feedback. Die Antwort von Chris teile ich voll und ganz. Der Anlagehorizont beträgt tatsächlich „zunächst“ 12 Monate. Dennoch sollte man sich einiger Dinge stets bewusst sein, wenn man in Kryptowährungen investieren möchte.

    1) Den 12-monatigen Anlagehorizont als Orientierung nehmen.
    2) Flexibel bleiben. Einige News mischen den Markt durcheinander (siehe Iota und Microsoft)
    3) Sich der Tatsache bewusst sein, dass Krypowährungen sehr volatil sind. Kursverluste- und gewinne können an einem Tag auch mal 50% betragen.
    4) Nicht emotional handeln. Insbesondere Anfänger kaufen im Hype zu hohen Preisen ein (Angst, etwas zu verpassen) und verkaufen panisch nachdem z.B. Bitcoin schnell fällt (Verlustangst)
    5) Absolut nur Geld verwenden, das nicht gebraucht wird.
    6) Die Chance auf eine sehr hohe Rendite hat eine Kehrseite. Totalverlust ist möglich. Unwahrscheinlich, aber möglich.
    7) Sich immer an Punkt 1 erinnern.

    Wenn jemand neu sein sollte und Interesse hat zu investieren, ist es sinnvoll, sich 8-10 vielverprechende Coins ins Wallet zu legen, mit dem Geld emotional abzuschließen und ein Jahr zu halten.

  3. Hallo guten Tag
    Danke für den sehr wertvollen Artikel mit top Tipps. Wollte schon länger in kryptowährungen investieren und wusste nicht ganz genau in welche abermit deinem cool Artikel habe ich mal einige gute Auswahl und werde mein glück versuchen, danke

    mit freundlichen Grüssen Pinar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.