Bitcoin spaltet sich im November erneut

Bitcoin spaltet sich im November erneut

Es ist noch nicht lange her. Anfang August 2017 kam es zu einer Hardfork. Die bis dahin existierende Kryptowährung Bitcoin wurde gespalten. Heraus kam eine zweite Währung namens Bitcoin Cash. Die Bitcoin-Miner vertraten verschiedene Lager. Während die Einen sich mit dem Ist-Zustand zufrieden gaben, wollten andere eine technische Verbesserung. Denn durch Bitcoin Cash konnte die Transaktionsrate um den Faktor acht gesteigert werden. Die Nachfrage des Bitcoins war mittlerweile sehr stark gestiegen. Der Ansturm führte dazu, dass Überweisungen teilweise erst nach einigen Stunden vollendet waren. Bitcoin hat bezüglich der Transaktionsrate eigentlich einen Wettbewerbsnachteil.

Bitcoin und Bitcoin Cash

Bitcoin Cash konnte sich als seperate Währung erfolgreich etablieren. Durch die Spaltung wurden die Coin-Bestände der Investoren sogar verdoppelt. Hatte ein Anleger vor der Spaltung 10 Bitcoin in seinem Wallet, waren es im Anschluss 10 Bitcoin und 10 Bitcoin Cash. Zunächst war es nicht klar, ob und wie man Bitcoin Cash handeln können wird. Doch die meisten Börsen für digitale Währungen entschieden sich für die Aufnahme von Bitcoin Cash. Darunter befand sich auch der einzige zugelassene deutsche Vertreter bitcoin.de.

Der Kursverlauf

Vor der Spaltung befand sich der Kurs von Bitcoin über einige Monate in einer Seitwärtsbewegung mit Tendenz nach Süden. Von vielen Anlegern wurde das als gutes Zeichen wahrgenommen. Denn der Kurs zeigte sich mehr oder weniger unbeeindruckt. Schließlich konnte erst im Frühjahr dieses Jahres ein neuer Höchststand verzeichnet werden. Nach der Abspaltung jedoch, explodierte der Bitcoinkurs regelrecht. Es kam fast zu einer Verdopplung des Wertes auf über 4 000 US Dollar. Ein Zeichen dafür, dass Investoren Unsicherheit meiden und bei Sicherheit kaufen. Die Frage ist, ob sich dieses Szenario wiederholen und den Bitcoin-Investoren eine sehr interessante Zeit bevorstehen könnte.

Segwit2x

Die nächste Spaltung könnte wiederum eine neue Währung ins Leben rufen. Der Name SegWit2x ist eine Kombination aus „Segregation Witness“ und der Erhöhung der Blockchaingröße. Im Grunde genommen geht es weiterhin um die Skalierbarkeit. Die technischen Details hinter der Spaltung lässt man sich am besten von Experten erklären. Hierfür stelle ich dir an dieser Stelle zunächst Mal einige links zusammen (Einfach auf das grün gefärbte Wort klicken):

Grundsätzlich sind der bitcoinblog, btc-echo, bzw. die Kryptoshow sehr gute Adressen, um sich über bevorstehende Ereignisse im Detail zu informieren.

Kommt die Spaltung tatsächlich?

Angeblich haben die SegWit2x Anhänger die Unterstützung von mehr als 80% der Hashing Power (Bitcoin Miner Rechenleistung). Sollte dieser Wert stimmen, wird die Spaltung nicht zu vermeiden sein. Das Ziel ist weiterhin die Beschleunigung der Transaktionsprozesse, da die Bitcoin-Nachfrage zu hoch ist. Wie bei der letzten Abspaltung kann nicht mit Sicherheit gesagt werden, wohin die Reise geht. Die Wahrscheinlichkeit einer Spaltung ist dennoch hoch. Wenn die Spaltung kommt, dann wird dies im November passieren. Denn die Miner haben sich entschieden, die neue Software bei Block 494,784 zu installieren, welcher sehr wahrscheinlich irgendwann im November auftauchen wird.

Wie kannst du dich als Anleger vorbereiten?

Eine ganz wichtige Frage ist, was die erneute Spaltung für dich als Anleger oder interessierter Anleger bedeutet. Zunächst musst du auf alle Fälle von einer hohen Volatilität ausgehen. Diese wird zunehmen je näher der November kommt. Der Bitcoin-Kurs wird möglicherweise mindestens eine größere Delle hinnehmen müssen. Für dich könnte das als Investor die Möglichkeit eröffnen, Bitcoin günstig zu kaufen. Denn nach der Abspaltung ist es durchaus denkbar, dass der Bitcoin-Kurs, ähnlich wie nach der Abspaltung von Bitcoin Cash, neue Höchststände erklimmen wird. Es könnte also lohnenswert sein bei Kursrückständen nachzukaufen. Die Anlegergemeinde als Ganzes tendiert bei Unsicherheiten zum Verkauf. Sobald ein unsicheres Ereignis Klärung erfährt, ist die Entscheidung an sich gar nicht so wichtig. Die Hauptsache ist, es gibt Sicherheit und Planbarkeit.

Verdopplung des Bestands?

Nach der Abspaltung von Bitcoin Cash wurde der Bitcoinbestand der Anleger quasi verdoppelt. Der Kurs von Bitcoin Cash konnte sich etwa auf dem Niveau von Ethereum halten. Bitcoinbesitzer bekamen im Grunde genommen die gleiche Anzahl an Bitcoin Cash aus dem Nichts geschenkt. Da uns wohl wieder eine Hard Fork bevorsteht, könnte sich dieses Szenario wiederholen. Das hängt jedoch ganz stark von den Krypto-Börsen ab. Bieten diese die neue Coin nicht an, wirst du sie schwer handeln können. Auch die Tatsache, dass man vorher nicht wissen würde, welche Börsen sich beteiligen und welche nicht, macht die Vorbereitung auf dieses Ereignis schwer.

Bitcoin Group SE

Eine spannende Frage ist zudem, ob und in welchem Verhältnis eine Spaltung die Aktie eines Unternehmens beeinflussen kann, welches eine 100%-ige Beteiligung an einer Börse von digitalen Währungen hat. Bitcoin.de ist zu 100% im Besitz der Bitcoin Group SE, welche sowieso schon eine unglaublich hohe Volatilität besitzt. Eine Korrelation zum Bitcoinkurs ist nicht zu verleugnen. Dies ist jedoch in der Psychologie der Anleger begründet. Denn eigentlich ist für eine Börse für digitale Währungen nichts schöner als ein hohes Handelsvolumen der Kryptowährungen. Je volatiler der Bitcoin Kurs ist, desto mehr Geld wird die Bitcoin Group SE verdienen. Denn ihre Haupteinnahmequelle sind die Handelsgebühren auf bitcoin.de. Aus diesem Grund werde ich meine eigenen Bestände behalten und bei Rücksetzern wahrscheinlich aufstocken.

Die Themen rund um Bitcoin spalten die Investorengemeinschaft. Ich würde mich über kritische, aber sachliche Meinungen und Ergänzungen über die Kommentarfunktion freuen.

 

 

(Visited 1.600 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.