Was sind Wertpapiere oder Aktien?

Was sind Wertpapiere oder Aktien?

Wertpapiere oder Aktien sind nichts anderes als Anteilsscheine an einem Unternehmen. Das bedeutet wenn man Aktien eines Unternehmens kauft gehört einem ein Teil des Grundkapitals des Unternehmens. Somit wird man zugleich Miteigentümer dieser Firma.

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Warum Firmen Aktien zur Verfügung stellen

Möchte eine Firma expandieren stehen diesem in der Regel zwei Möglichkeiten zur Verfügung. Sie kann sich über Fremdkapital finanzieren, das wären Kredite bei Banken oder Schuldverschreibungen. Unter gewissen Umständen kann das Unternehmen auch eine Aktiengesellschaft (AG) gründen und somit Aktien ausgeben. Die dann gegründete AG ist damit an der Börse notiert.

Jeder kann Aktien kaufen

Diese Wertpapiere können nun von Jedermann gekauft werden und der dadurch erlangte Besitzanteil der Firma ist relativ zu allen ausgegebenen Aktien. Sind z.B. von einem Unternehmen 1000 Aktien im Umlauf und ich kaufe 10 Aktien dieses Unternehmen, dann gehören mir einfach ausgedrückt 1% der Firma.

Theoretisch könnte man so die Geschicke des Unternehmens beeinflussen, doch ist es eher selten, dass ein Kleinaktionär so viele Wertpapiere eines Unternehmens erwerben kann. Dennoch kann man von der Wertsteigerung des Unternehmens profitieren. Dies ist ja auch die eigentliche Intention eines Anlegers, also der potentielle Profit und weniger die Besitzanteile.

Dividende und Jahreshauptversammlung

Neben dem möglichen Gewinn durch die Wertsteigerung des Unternehmens profitieren Anleger bei einigen börsennotierten Unternehmen auch von der sogenannten Dividende. Diese wird am Tag der Jahreshauptversammlung, die ein Mal im Jahr stattfindet, beschlossen und beteiligt alle Aktionäre an ihren Gewinnen.

Wikifolio – Investierbare Musterdepots für jeden Geldbeutel

Was ist Wikifolio?

Die Plattform Wikifolio ist eine Art soziales Netzwerk für Privatinvestoren. Der Name „wiki“ legt offen, dass Inhalte von den Nutzern selbst gestaltet werden.

KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Die Idee dahinter ist simpel. Ein registrierter Nutzer eröffnet ein Musterdepot, welches öffentlich einsehbar ist. Dieses Depot kann mehrere Phasen durchlaufen. Zunächst ist es ein Testdepot. Eine Veröffentlichung kann jederzeit problemlos beantragt und durchgeführt werden. Ab diesem Zeitpunkt sind alle relevanten Informationen für potentielle Investoren einsehbar.

Aktien des Depots, Trades, Anlageuniversum, Strategie und Kommentare des Depotbesitzers. Transparenz spielt also eine sehr große Rolle!

Nach der Publikation kann die Möglichkeit der Investition beantragt werden. Hierfür muss sich der Besitzer des Depots durch seinen Personalausweis identifizieren und ein telefonisches Prüfungsgespräch bestehen. Im Anschluss daran wird über die Bank Lang & Schwarz ein Zertifikat erstellt. Dieses Zertifikat spiegelt das wikifolio-Depot wider und ist nun bei gängigen Brokern für Interessenten zu erwerben.

Was kostet ein wikifolio-Zertifikat?

Es gibt Zertifikatsgebühren, Performancegbühren und Ordergebühren. Das hört sich auf den ersten Blick viel an? Das mag sein, doch ein zweiter Blick verdeutlicht, dass wikifolios fast unschlagbar günstig sind. Nehmen wir an ein Anleger möchte 1000 Euro in ein wikifolio-Zertifikat investieren. Wie viele Stücke des Zertifikats er kaufen kann, hängt vom High-Water-Mark Prinzip ab. Jedes neu erstellte wikifolio-Musterdepot startet mit einem High Watermark von 100. Erzielt der Besitzer 10% Gewinn, steht die High Watermark (zu deutsch: Hochwassermarke) nun bei etwa 110. Sie steht nicht exakt bei 110 weil die Performancegebühr noch eingepreist wird, aber dazu gleich mehr. Gehen wir an dieser Stelle davon aus, dass ein Anleger ein wikifolio-Zertifikat mit einem High Water Mark von 110 kaufen möchte. Mit seinen vorhandenen 1000 Euro kann er sich 9 Stück leisten. Auf den Wert dieser 9 Zertifikatsstücke zahlt der Anleger 0,95% jährliche Zertifikatsgebühr. Also etwa 9,50 Euro.

Die Perfomancegebühr

Die Performancegebühr liegt zwischen 5% und 30%. Sie wird zwischen den Besitzern und der wikifolio-Platform vereinbart. Eine Performancegbühr fällt nur dann an, wenn ein wikifolio einen neuen Höchststand erreicht. Diese wird täglich abgerechnet. Nehmen wir an das oben gekaufte wikifolio-Zertifikat mit einer High Water Mark von 110 hat aktuell einen relativen Wert von 105. Die Performancegebühr für den Investierten fällt nur dann an, wenn das Zertifikat die relative Marke von 110 überschritten hat und somit eine neue Höchstmarke erreicht wurde. Sollte das Zertifikat z.B. den Wert von 112 erreichen, so werden auf diese 2% über der alten Höchstmarke von 110 10% Performancegebühr berechnet. Sprich bei 2 Euro Gewinn pro Stück, macht dies 0,20 Euro Gebühr pro Stück. Diese Performancegebühr wird nun direkt auf den Wert des Zertifikats umgelegt. Dieses hat nun nicht den Wert von 112, sondern von 111,80.

Performancegebühren fallen also nur bei Gewinnen an. Keine Gewinne, keine Gebühr! Die Ordergebühr (diese liegt üblicherweise bei 5-10 Euro je nach Broker pro Kauf und Verkauf) ist einmalig immer zu entrichten, doch alle Käufe und Verkäufe, die der Besitzer des Depots innerhalb seines wikifolios vornimmt, sind kostenlos! Dies ist ein enormer Vorteil wenn man bedenkt, dass z.B. bei der comdirect Bank die Order einer einzelnen Aktie mind. 9,90 Euro pro Kauf und Verkauf plus eine Gebühr auf den Bestellwert erforderlich sind. So hat der wikifolio-Verwalter jederzeit die Möglichkeit sein Depot flexibel umzuschichten ohne zusätzlich Gebühren.

Vorteile:

  • hohe Transparenz
  • geringe und transparente Gebühren
  • Schon 100 Euro können investiert werden
  • hohe Streuung möglich durch Zertifikatscharakter
  • Man profitiert von den Ideen vieler Anlegern

Nachteile:

  • Anleger sind häufig Privatleute
  • Man muss von Zeit zu Zeit prüfen, ob das wikifolio-Depot regelmäßig gepflegt wird
  • Man hat ein Emittentenrisiko